Sieben Rila-Seen

Bulgariens Zauberreich des Wassers

FVA Bulgarien/Shutterstock

Wer denkt, Magie gibt es nicht, der war noch nie im Rila-Gebirge. Die Schönheit dieser Berge ist definitiv zauberhaft. Ein atemberaubendes Naturschauspiel inmitten dieser malerischen Landschaft sind die sieben Seen im Rila-Nationalpark im Südwesten Bulgariens.

Die Seen liegen stufenartig übereinander, als hätten sie sich einst an die Felsen geschmiegt und so ihren Platz gefunden. Kleine Wasserfälle und Bäche verbinden sie miteinander. Eine Wanderung entlang dieser kristallklaren Gewässer ist sicher ein unvergessliches Erlebnis. Ein wenig Erfahrung und eine gute Fitness sollte man aber mitbringen. An einigen Stellen geht es über sehr steinige Wege steil bergauf, und im Frühling sind viele Wege noch mit Schnee bedeckt oder während der Schneeschmelze überschwemmt. Besonders anspruchsvoll ist der Wanderweg auf die beiden höchstgelegenen Seen.

Den besten Ausblick über alle Rila-Seen bietet der höchste der sieben Seen, genannt die Träne. Mit sieben Hektar ist er der kleinste der Seen und erreicht viereinhalb Meter Tiefe. Auch die anderen sechs Seen haben recht außergewöhnliche, sprechende Namen; sie heißen übersetzt Auge, Niere, Zwilling, Dreiblatt, Fischsee und Unterer See.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats