Themenwelten Kanada

Montréal

Pixabay

Gegründet 1642 von Französischen Kolonialisten ist Montréal heute die zweitgrößte Stadt Kanadas und die größte Stadt der Provinz Québec mit 1,8 Million Einwohnern.

Damit ist sie auch nach Paris die zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt. Auch wenn die offizielle Sprache in ganz Québec französisch ist, gibt es einige englischsprachig dominierte Stadtviertel. Benannt ist sie nach dem 233 Meter hohen „königlichen Berg“ 'Mont Royal', der mitten in der Stadt liegt. Der Name Montreal spricht sich offiziell französisch aus, nicht englisch.

Montréal liegt im Osten Kanadas am Sankt-Lorenz-Strom. Die Stadt ist 1600 km vom Atlantik entfernt und bietet mit dem Port de Montréal einen wichtigen Hafen für alle Schiffe auf dem Weg zu den Großen Seen. Die Stadt liegt außerdem 200 Kilometer östlich von Ottawa, der Hauptstadt Kanadas. Die Stadt besitzt ein reges Kulturleben. 1967 fand in Montreal die Weltausstellung statt. Heute stehen davon noch der US-amerikanische Pavillon und der französische, der heute als Casino genutzt wird. 1976 war Montreal Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Durch Misswirtschaft, mangelnde Kontrolle und schwere Korruption explodierten die Kosten so stark, dass die Schulden erst nach über 30 Jahren zurückgezahlt werden konnten. Das Olympiastadion steht bis heute, da es aber kein großer Sportverein mehr benutzt, wird ein Abriss diskutiert.

Das Stadtbild ist vom Nebeneinander einer Vielzahl historischer und moderner Baustile geprägt, wobei die französische, die britische und die amerikanische Architekturtradition aufeinandertreffen. Mehr als anderthalb Jahrhunderte lang war Montreal das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Aus diesem Grund gehören nicht nur Wohnhäuser und Geschäftsbauten zum architektonischen Erbe, sondern auch Fabriken, Silos, Lagerhäuser, Mühlen und Raffinerien. Die Stadt zählt 49 historisch bedeutende Stätten, mehr als jede andere Stadt Kanadas.

Als Hausberg Montreals ist der Mont Royal ein beliebtes Ausflugsziel für Einwohner und Touristen. Am Osthang, der dem Stadtzentrum zugewandt ist, erstreckt sich der Parc du Mont-Royal. Diese bewaldete Parkanlage mit einer Fläche von 190 Hektar wurde von Frederick Law Olmsted, dem Planer des New Yorker Central Park, entworfen und 1876 eröffnet. Von zwei Aussichtsterrassen aus kann die Stadt überblickt werden. Am südlichen Ende des Parks befindet sich der künstliche See Lac aux Castors, am nördlichen Ende das George-Étienne-Cartier-Monument. Nahe dem Gipfel stehen das Mont-Royal-Kreuz und der Sendeturm Mont Royal. Zwei ausgedehnte Friedhöfe liegen auf der Westseite des Mont-Royal, der Friedhof Notre-Dame-des-Neiges und der Friedhof Mont-Royal.

Nightlife

Montréal hat ein sehr ausgeprägtes Kultur und Nachtleben. Neben vielen Bars und Clubs gibt es auch verschiedene größere Festivals, wie das Festival Juste pour Rire (Comedy Festival) oder das Jazz Festival. Es gibt auch regelmäßig ein Feuerwerkwettbewerb bei dem eine Jury das das von verschiedenen Nationen veranstaltete Feuerwerk bewertet. Eine Vielzahl populärer Nachtlokale findet man im Stadtzentrum.

Reisehinweise

Montréal ist eine recht sichere Stadt. Natürlich sollten die üblichen Sicherheitshinweise wie bei allen großen Städten beachtet werden. Außerdem gibt es recht viele Autodiebstähle. Auch werden viele Fahrräder gestohlen - wenn man mit dem Rad unterwegs ist, so ist zum Rad abstellen ganz besonders der Platz rund um die U-Bahnstation Mont Royal meiden, genauso aber auch die belebteren Geschäftsstraßen wie Boulevard St-Catherine und Boulevard St-Denis, St-Laurent. Es lohnt sich auch, Bügelschlösser zu benutzen wenn man ein besseres Fahrrad sein eigen nennt oder benutzt.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats