Krakauer Tuchhallen

Shopping wie vor 500 Jahren

Pixabay

Wer Gelegenheit hat, Polens Süden zu bereisen, sollte sich in Krakau, dem „Paris an der Weichsel“, einen Schlenker durch die Krakauer Tuchhallen gönnen. Die älteste Shopping Mall der Stadt stammt aus dem 16. Jahrhundert und glänzt mit eleganter Renaissancearchitektur.

Schon im 13. Jahrhundert blühte der Tuchhandel auf dem Krakauer Marktplatz und war eine der wichtigsten Einnahmequellen der Stadt. Gemäß einem königlichen Privileg konnten die durchreisenden Tuchhändler hier ihre Ware verkaufen. Anfangs geschah dies in kleinen Läden aus Holz. Doch angesichts des lebhaften Betriebs wurden schließlich im 16. Jahrhundert die Tuchhallen in ihrer heutigen, schmuckvollen Gestalt errichtet.

Heute gehören die Tuchhallen zu den Hauptattraktionen Krakaus und sind der perfekte Ort, um Mitbringsel für die Lieben in der Heimat zu finden. Die zahlreichen Läden verkaufen authentische Souvenirs wie Trachtenpuppen oder Bernsteinschmuck. Handeln ist dabei ausdrücklich erlaubt.

Extra-Tipp: Im ersten Stock ist die Gemäldegalerie der Polnischen Nationalkunst untergebracht.


Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats