Kloster Rila

Heiligtum in den Bergen

Pixabay

Eingerahmt von grünen Bergen liegt das orthodoxe Kloster des heiligen Iwan von Rila, der hier vor mehr als 1000 Jahren die Einsamkeit suchte. Heute hätte er hier schlechte Chancen, denn die mächtige Anlage im Südwesten Bulgariens ist ein Besuchermagnet. Ihrer Schönheit tut das keinen Abbruch.

Fast 1200 Meter hoch im Rila-Gebirge, 120 Kilometer südlich von Sofia, hat Bulgarien seinen Gästen mit dem Rila-Kloster ein Schmuckstück mit großer Vergangenheit zu bieten. Vor mehr als 1000 Jahren gegründet war das Kloster über viele Jahrhunderte ein Zentrum des kulturellen Lebens und ist noch heute das bedeutendste und größte Kloster des Landes.

Zum Unesco-Weltkulturerbe gehört es schon seit 1983 – und das völlig zu Recht, wird wohl jeder denken, der das markante Ensemble mit den kunstvollen, mehrgeschossigen Arkadengängen, den überbordenden Wandmalereien und Holzschnitzereien zu Gesicht bekommt.

Gut zu wissen: Der Schlenker zum Kloster lohnt sich auch für Naturfans und Wanderbegeisterte, denn das Rila-Gebirge ist immerhin das höchste Gebirge des Balkans mit dem Musala (2925 Meter) als höchstem Gipfel.

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats