Salzburger Dom

Verspieltes Glanzlicht

Pixabay

Fast 400 Jahre alt ist das barocke Gotteshaus im Herzen von Salzburg. Der Domplatz mit der Mariensäule ist jedes Jahr Kulisse der Salzburger Festspiele und des beliebten Christkindlmarkts, der die Besucher in Scharen in die Stadt am Nordrand der Alpen lockt.

Schon vor mehr als 1000 Jahren stand dort, wo sich heute der Salzburger Dom erhebt, eine romanische Basilika. Die Unesco hat den verspielten Dom mit der prächtigen Marmorfassade und den kupfergrünen Kuppeln zusammen mit dem ganzen historischen Zentrum von Salzburg zum Weltkulturerbe gekürt. Geschichten gibt es an diesem Ort also mehr als genug zu erzählen.

Moderne Highlights sind die drei bronzenen Tore, durch die der Dom betreten wird. Sie sind den drei Tugenden Glaube, Liebe und Hoffnung gewidmet und wurden in den 1950er Jahren von verschiedenen Künstlern gestaltet. Ein künstlerisches Glanzstück ist auch die Lichtinstallation „Vanitas“ in der Chorkrypta, ein geheimnisvolles Schattenspiel des französischen Künstlers Christian Boltanski von 2009.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats