Südamerika

Bolivien

Pixabay

Bolivien liegt im westlichen Südamerika, ein Land mit einer vielfältigen Landschaft, die von den Anden über die Atacamawüste bis zum Regenwald im Amazonasbecken reicht. Der auf über 3.500 m liegende Regierungssitz La Paz befindet sich auf dem Altiplano-Plateau der Anden vor der Kulisse des schneebedeckten Gipfels des Illimani.

Der nahe gelegene spiegelglatte Titicaca-See ist der größte See des Kontinents. Durch ihn verläuft die Grenze zu Peru. Besucher können den Titicaca-See mit dem Kajak erkunden. Katamarane befördern ihre Passagiere zum Südende der rauen Isla del Sol mit traditionellen Dörfern und Inka-Ruinen.

Die nahe gelegene Ausgrabungsstätte Tiahuanaco mit ihren Monolithen und unterirdischen Tempeln stammt aus einer Prä-Inka-Kultur. Weiter im Süden leuchtet die surreale weiße Fläche der Salzpfanne Salar de Uyuni. Die Isla Incahuasi in der Mitte bietet einen guten Aussichtspunkt. Die Region der tropischen Yungas mit ihrem Artenreichtum grenzt an die Berge der Cordillera Real und sind ein beliebtes Wandergebiet. Dies gilt auch für den Vulkan, der dem Nationalpark Sajama seinen Namen gibt. Boliviens offizielle Hauptstadt Sucre ist bekannt für ihre koloniale Architektur.

Anreise

Reisen ist in Bolivien zu Land sehr günstig. Oftmals kommt man für wenige Euros einige hundert Kilometer weit. Jedoch sollte man einiges an Zeit mitbringen. Es kommt je Nach Strecke und Jahreszeit immer mal wieder vor, dass für 300 Kilometer 10 Stunden gebraucht werden.

Größere Flughäfen finden sich nur in größeren Städten. Viele kleine Städte haben Landebahnen, die von kleineren Maschinen häufig mindestens ein Mal am Tag angeflogen werden. Dabei handelt es sich teilweise um Graspisten, was den Flugverkehr dort leider extrem wetterabhängig macht.

Mit der Bahn zu reisen ist ein echtes Erlebnis, welches einem aber auch sehr viel Zeit rauben kann. Es gibt das westliche Netz, das Villazón an der argentinischen Grenze mit Tupiza, Uyuni und Oruro verbindet und das östliche Netz, zwischen der brasilianischen Grenze und Santa Cruz und von dort nach Süden bis nach Yacuiba an der argentinischen Grenze. Die beiden Netze sind noch nicht verbunden.

Der Bus ist das meistgenutzte Verkehrsmittel der Einheimischen. Busse fahren zwischen allen Städten in ganz Bolivien hin und her. Inzwischen wurden fast alle Hauptrouten asphaltiert, sodass es heute deutlich komfortabler ist als bisher. Trotzdem brauchen die Busfahrten auch ihre Zeit, da die Entfernungen mitunter nicht gering sind. Auf Nebenstrecken und der Verbindung von Sucre und Santa Cruz ist wenig asphaltiert, sodass nur alte Busse eingesetzt werden, Pannen nicht ungewöhnlich sind und die Fahrt meist wenig Spaß macht.

Essen und Trinken

Es gibt drei Arten von Restaurants:

  • Mit internationaler Prägung und Küche, in der nur die Reichen sich das Essen leisten können und die es nur in Großstädten gibt. In Touristenorten gibt es auch speziell auf ausländische Gäste ausgerichtete Lokale wie z.B. Pizzerias und Fast-Food-Lokale amerikanischen Stils, die ebenfalls vom Preisniveau eher hoch sind.
  • Dann gibt es einfachere Lokale, in denen vor allem Einheimische essen, und in denen regionale Spezialitäten angeboten werden. Diese sind sehr günstig und oft kann man sich mit den Kellnern unterhalten und so Kontakt zu Einheimischen knüpfen.
  • Zum dritten gibt es auf allen Märkten auch Esskantinen. Sie sind vom Preis her konkurrenzlos günstig, jedoch von der Hygiene her manchmal bedenklich. Wenn man einen empfindlichen Magen hat, sollte man dort also nicht essen.

Ausgehen und Nightlife

Die Bolivianer gehen sehr gerne zum Tanzen aus. Jede Kleinstadt hat Bars und Diskotheken. Insbesondere Karaoke-Bars sind bei den Bolivianern sehr beliebt. Folklore-Peñas und Folklore-Events findet man ebenfalls sehr häufig, wo die traditionelle andine Folkloremusik gespielt wird. "Lounges" europäischer Prägung findet man dagegen nur in großen Städten.

In den Diskotheken wird Musik aller Musikrichtungen gespielt. Selbst in kleinen Dörfern kann man Hip Hop oder Industrial höen. Am beliebtesten sind aber lateinamerikanische Musikstile wie Reggaetón und Cumbia, aber auch Salsa, Merengue und Cuarteto. Gewöhnungsbedürftig ist, dass es in vielen Diskotheken in kleineren Städten keinen Alkoholverkauf gibt, stattdessen einen Stand, an dem man Lutscher und Bonbons kaufen kann.

Klima

Das Klima ist allgemein subtropisch bis tropisch, die Temperaturen und Niederschlagsmengen hängen aber von der Höhenlage ab.

Sehenswürdigkeiten

Die Top 5 der Sehenswürdigkeiten von Bolivien:

  • Isla del Sol im Titicaca-See: Das absolute Highlight des Anden-Landes, hier kann man durch staubtrockene und steinige Landschaften wandern, während man überall außerherum Aussichten auf tiefblaues Wasser genießen kann. Hier gibt es weiße Sandstrände wie in der Karibik!
  • Salar de Uyuni: Unter der dicken Salzschicht des Salzsees Uyuni befinden sich die letzten Überreste eines riesigen prähistorischen Sees, der über die Jahrtausende immer weiter ausgetrocknet. Hier  bekommen Sie eine Fata Morganas zu sehen, wenn die Hitze einem vorspielt, die Berge außenherum würden schweben. Am schönsten ist die Salar nach einem Regenschauer – durch das sehr langsame Abfließen des Regenwassers entsteht ein wunderschöner Spiegel des Himmels und man kommt sich vor wie über den Wolken.
  • Der Nationalpark Madidi: Ist gelegen zwischen den Anden und dem Amazonas, gehört zu den artenreichsten Regionen der Erde. Alleine 11 Prozent aller 9.000 bekannten Vogelarten können hier gesichtet werden. Größere Tiere sind hier ebenfalls beheimatet, wie zum Beispiel der Jaguar oder der Titi-Affe, den man auf der ganzen Welt nur hier antrifft.
  • Die weiße Stadt Sucre: Sucre ist die Hauptstadt des Landes, verzaubert mit ihren weißen Kirchen und Gebäuden mitten in einer kargen Hochebene in Bolivien. Die konstitutionelle Hauptstadt Boliviens ist seit mehr als 30 Jahren Weltkulturerbe der UNESCO, da die kolonialen Gebäude und die im Schachbrettmuster angelegten Straßen typische Eigenschaften von gut erhaltenen, südamerikanische Kolonialstätten sind.
  • Santa Cruz de la Sierra: Die größte, wohlhabendste und modernste Stadt des Landes liegt nahe der Nachbarländer Brasilien und Paraguay und des dort vorherrschenden Regenwaldes. Durch das stets gute, heiße Wetter, den Wohlstand und den kulturellen Gegebenheiten wie der historischen Altstadt und vielen Hochschulen und Universitäten ist die Atmosphäre von Santa Cruz unglaublich pulsierend.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats