Alfama

Heimat der Seeleute

Pixabay

Nirgends in Lissabon sind die Gassen enger und die Menschen offener. Nirgends in Lissabon gehen Anmut und Verfall solch eine Symbiose morbiden Charmes ein. Nirgends Lissabon ist es so schön wie hier im Altstadtvierte, der Alfama.

Die Alfama war einst das Zuhause der Seeleute, und genau hier entstand auch der wehmütige Sound des Fado, dem sogar ein eigenes Museum gewidmet ist. Hin geht es von der Burg aus immer schön bergab vorbei am Miradouro das Portas do Sol, nur einem der vielen Aussichtspunkte der Stadt der sieben Hügel, und dann über kleine Treppen und enge Gassen weiter in Richtung Tejo.

Wer den Fado live erleben möchte, ist in der Alfama ebenfalls genau richtig. Eine Traditionsadresse ist etwa die Parreirinha de Alfama, wo die Inhaberin Argentina Santos ihres Zeichens selbst eine bekannte Fado-Sängerin ist und die gefühlvolle Musik zu traditioneller portugiesischer Küche kredenzt wird.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats