Themenwelten Sizilien

Agrigent

Pixabay

Agrigent liegt auf einer Anhöhe an der Südküste Siziliens und ist vor allem wegen der Ruinen der antiken Stadt Akragas sowie dem Tal der Tempel bekannt, einer großen Ausgrabungsstätte mit gut erhaltenen griechischen Tempeln.

Das archäologische Gebiet von Agrigent, das sogenannte „Tal der Tempel“, welches zum Archäologie- und Landschaftspark ernannt wurde und ein unvergleichliches Zeugnis der Griechen darstellt, ist seit 1997 Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Die Ruinen der hellenistischen und dann punisch-römischen Stadt, die gut erhaltenen imposanten dorischen Tempel, die Agora, die heidnischen und christlichen Nekropolen sowie das beeindruckende unterirdische Aquädukten-Netz machen dieses etwa 1300 Hektar große Gebiet wirklich einzigartig. Hier wird auf einem Fleck eine tausendjährige Geschichte erzählt, die im 6. Jh. v.Chr. mit der Gründung der antiken griechischen Siedlung von Akragas beginnt.

Die Stadt erscheint wie ein einziges, verwinkeltes Labyrinth, das an eine  nordafrikanische Stadt erinnert. Agrigento wurde wie manche andere sizilianische Stadt unter bemerkenswerten Einflüssen von diversen Kulturen wie Griechen, Römer, Araber und Normannen erbaut. Der beste Weg, um in diese multikulturelle Stadt einzutauchen, ist zu Fuß durch die Gassen und Straßen zu schlendern. So fängt man den Flair der Stadt am besten ein.

Als wichtigste Sehenswürdigkeit der Altstadt gilt die Kathedrale San Gerlando, die im 11. Jahrhundert auf dem Girgenti-Hügel erbaut wurde. Neben einer breiten Freitreppe befindet sich ein gotischer Glockenturm. Die Reliquien des heiligen Gerlando befinden sich in einer kleinen Kapelle im Inneren der Kathedrale.

Die bedeutendste Barockkirche Agrigentos ist S. Lorenz aus dem 17. Jahrhundert. Neben der Porta Atenea, einem Stadttor, ist auch das Museo Diocesano einen Besuch wert. Das Geburtshaus von Luigi Pirandello, einem der bedeutendsten Dramatiker des 20. Jahrhunderts, der sogar den Nobelpreis für Literatur erhielt, steht nicht weit entfernt der Altstadt.

Das Hinterland bietet den Besuchern viel zu entdecken, doch die Küste von Agrigento ist dafür perfekt für einen entspannten Strandurlaub. Charakteristisch ist der Abschnitt der weißen und spektakulären Scala dei Turchi sowie die beliebten Sandstrände von Porto Palo, San Leone und Eraclea Minoa.

Das Naturschutzgebiet von Torre Salsa, einer durch den WWF geschützte Region, befindet sich eines der noch wenigen erhaltenen Dünenlandschaften der Insel. Auf 760 Hektar findet man hier eine  wunderschöne Küstenlandschaft und etwa 6 km hellen Sandstrand. Am besten lässt sich dieses Gebiet auf einem ausgedehnten Spaziergang entdecken. Es gibt Kalkfelsen, Feuchtgebiete, kleine Bäche und Hügel – hier leben zahlreiche Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum. Einrichtungen für Besucher gibt es hier nicht, daher sollte man, wenn man einen längeren Aufenthalt plant an ein bisschen Verpflegung denken.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats