IU-Studie

Ist Homeoffice das neue Normal?

Regina Cordes, Professorin für Personal und Organisation an der IU Internationalen Hochschule.
IU Internationale Hochschule
Regina Cordes, Professorin für Personal und Organisation an der IU Internationalen Hochschule.

Einer Umfrage der IU Internationalen Hochschule zufolge wünscht sich eine klare Mehrheit der Befragten weiter Homeoffice. IU-Professorin Regina Cordes ist überzeugt: "An Homeoffice-Möglichkeiten führt in Zukunft kein Weg vorbei."

Die IU Internationalen Hochschule hat unter dem Titel "Das neue Normal? Homeoffice im Check" mehr als tausend Personen aus Deutschland befragt, die während der Corona-Pandemie im Homeoffice gearbeitet haben oder zum Zeitpunkt der Befragung dort arbeiteten.


Mehr als drei Fünftel der Befragten (63,8 Prozent) erklärten, die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten sei "unabdingbar". Ein Großteil der Befragten begründete das damit, dass dadurch mehr Freiheiten in Anspruch genommen werden können.

Knapp 73 Prozent genießen der Umfrage zufolge das Gefühl von mehr Selbstbestimmung, während 61,6 Prozent angaben, durch das Homeoffice mehr Freizeit zu haben. Besonders interessant: 61,0 Prozent der Befragten waren der Meinung, zu Hause produktiver zu sein als im Büro.

Regina Cordes, Professorin für Personal und Organisation an der IU Internationalen Hochschule, erklärte: "An Homeoffice-Möglichkeiten führt in Zukunft kein Weg vorbei. Bei der Suche nach einem neuen Unternehmen fallen nun nicht mehr jene Unternehmen positiv auf, die Remote-Modelle anbieten, sondern solche, die keine Möglichkeit zum Arbeiten im Homeoffice gewähren – allerdings negativ."

Unternehmen, die diesen Wunsch der großen Mehrheit der Mitarbeiter nicht berücksichtigten, würden sich auf dem Stellenmarkt und beim Halten von Mitarbeitenden "sehr schwertun".

Allerdings gaben 26,5 Prozent der Befragten auch an, sich im Homeoffice einsam zu fühlen, während knappen 54 Prozent der Befragten den sozialen Austausch vermissen.

3 Kommentare Kommentieren

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

2.
Achim Schröder
Erstellt 27. Mai 2022 11:37 | Permanent-Link

100 Prozent wünschten sich in diesem Bericht Angaben zur Stichprobengröße.

Cüneyt Yilmaz
Erstellt 27. Mai 2022 16:37 | Permanent-Link
bearbeitet

Lieber Herr Schröder, Sie haben zu 100 Prozent recht, weshalb der Artikel mittlerweile ergänzt wurde. Vielen Dank für den wichtigen Hinweis. Beste Grüße, Cüneyt Yilmaz

1.
Siegrid Lehnst
Erstellt 27. Mai 2022 11:10 | Permanent-Link

Ich finde es ist sehr wichtig, dass der soziale Austausch
erfolgt. Nur Homeoffice vereinsamt und in Familien kann
es zu Differenzen führen durch das ständige Aufeinandersitzen.
Vielleicht teilweise Homeoffice und Büro, da sehe ich eher
eine Variante. Aber auch nur, wer es wirklich möchte.
Ich denke bei Frauen mit Kindern wäre dieser Regelung sehr gut.



stats