Social Entrepreneurship Competition

Soziale Unternehmensgründer ausgezeichnet

Wettbewerb-Initiatorin Claudia Brözel gratuliert der Gewinnerin Marinel de Jesus, die in der Mongolei eine andere Art von Reisen mit Nomaden anbietet.
HNEE
Wettbewerb-Initiatorin Claudia Brözel gratuliert der Gewinnerin Marinel de Jesus, die in der Mongolei eine andere Art von Reisen mit Nomaden anbietet.

Nach dem Pitch Event stehen die Gewinner des Social Entrepreneurship Competition in Tourism 2021 fest. In diesem Jahr gehen die Preise in die Mongolei und nach Südafrika.

Zuvor hatte eine 13-köpfige Jury aus internationalen Tourismus-Experten über insgesamt 132 eingereichte Bewerbungen beraten. Claudia Brözel, Professorin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), sagt: "Wir hatten noch nie so viele Bewerbungen". Zehn Finalisten erhielten dann von der Social Innovation Academy (Sina) ein zehnwöchiges Mentoring- und Coaching-Programm. Aus diesen Finalisten kürte die Jury jetzt vier Gewinner in jeweils zwei Kategorien – in "Launch Track", einer Kategorie für neue, noch nicht umgesetzte Projekte und "Growth Track" für existierende Projekte, die weiter ausgebaut werden sollen.

Gewinner in der Kategorie "Launch Track" ist die Initiative Khusvegi English & Nomadic Culture Camp aus der Mongolei. Sie vermittelt interessierte Reisende an kasachischen Nomadenfamilien: Reisende leben temporär in einer traditionellen Familie und erhalten so einen authentischen Einblick in die Kultur und Traditionen der Menschen. Im Gegenzug geben sie ihrer Gastfamilie Englischunterricht. Der zweite Platz in dieser Kategorie geht an Ecopreneur Evolution, die zusammen mit lokalen und internationalen Partnern aus gesammelten Plastikabfällen neue Produkte herstellen.

Im "Growth Track", die Kategorie für existierende Projekte, belegte das Sozialunternehmen Khwela Womxn den ersten Platz. Die Initiative aus Südafrika fördert junge Frauen in der Tourismusbranche und stellt ihnen verschiedene Hilfsmittel und Ressourcen für die persönliche Entwicklung zur Verfügung. Daneben wurde das Projekt Getaboutable ausgezeichnet. Die Gründerinnen wollen die Barrierefreiheit und Inklusion von Menschen mit Behinderungen im Tourismussektor fördern.

Der Wettbewerb Social Entrepreneurship Competition in Tourism ist der erste und einzige weltweit, der auf soziale Innovationen und soziales Unternehmertum im Tourismus ausgerichtet ist. Er will damit Sozialunternehmer stärken, ihr Wachstum beschleunigen und ihnen Zugang zum Markt verschaffen. Vor drei Jahren wurde der Wettbewerb von Claudia Brözel ins Leben gerufen.
1 Kommentar

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

1.
Michael Heinrich
Erstellt 6. Oktober 2021 16:30 | Permanent-Link

Wunderbar, das verschafft ein gutes Gewissen, man gehört ja zu den Guten. Man lebt von Subventionen und Zuschüsse, danach ist wohl Schluss...



stats