Mobile Arbeit

Touristiker sind Vorreiter beim Homeoffice

Auch Touristiker nutzen die Chance, zum Beispiel mit Join my Trip das Homeoffice in den Süden zu verlegen.
JoinMyTrip
Auch Touristiker nutzen die Chance, zum Beispiel mit Join my Trip das Homeoffice in den Süden zu verlegen.

Seit dem Ausbruch der Pandemie ist in zahlreichen Firmen Homeoffice statt Büro angesagt. Große und kleine Touristikunternehmen setzen auch in Zukunft auf mehr mobile Arbeit.

Die neue Pflicht zum Homeoffice lässt Björn Viergutz kalt. "Seit Beginn der Pandemie kann jeder bei uns sowieso von zu Hause arbeiten", sagt der Gründer von Juvigo, einer Plattform für Jugendreisen.

Sämtliche Mitarbeiter konnten ihre komplette Ausstattung mitnehmen – Laptops, Monitore, Headsets. "Einigen haben wir auch noch ihren Bürostuhl vorbeigebracht."

Vor der Krise war Homeoffice für ihn noch kein großes Thema. "Ich muss zugeben, dass ich hier eher eine konservative Einstellung hatte." Er bevorzuge den Job im Büro, die persönliche Kommunikation.

Heute zieht er eine positive Bilanz: "Es klappt wirklich gut! Durch die Krise habe ich gelernt, noch mehr Verantwortung abzugeben und wirklich auf meine Mitarbeiter zu vertrauen."

Die neue Homeoffice-Verordnung
Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Mitarbeitern das Arbeiten im Homeoffice anzubieten – „soweit dies nach den betrieblichen Gegebenheiten möglich ist“, heißt es in der Verordnung des Bundesarbeitsministeriums.
Sie gilt zunächst befristet bis zum 15. März 2021. Mit dem Rückzug ins Homeoffice sollen Kontakte im Job und auf dem Arbeitsweg reduziert werden, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Die Verordnung ist nicht an bestimmte Inzidenzwerte geknüpft. Beschäftigte sind auch nicht gezwungen, das Angebot anzunehmen.

Vor knapp einem Jahr katapultierte Corona das Homeoffice aus der Nische in den Alltag. Laut Hans-Böckler-Stiftung arbeiten im aktuellen Lockdown 17 Prozent der Beschäftigten von daheim.

Gerade hat das Arbeitsministerium eine Pflicht für Arbeitgeber eingeführt, wann immer möglich mobiles Arbeiten anzubieten. Mit jedem Prozent mehr Homeoffice-Beschäftigten sinkt die Corona-Infektionsrate um vier bis acht Prozent, errechnete die Universität Mannheim.

In der Touristik rennt das Ministerium mit der neuen Verordnung offene Türen ein. Kolleginnen und Kollegen sind sowieso in Kurzarbeit, in Büros herrscht gähnende Leere. So arbeiten aus der Zentrale des TUI-Konzerns oder Autovermieters Sixt rund 90 Prozent der Beschäftigten von zu Hause aus.


Die neue Freiheit kommt bei Beschäftigten gut an. "Die große Mehrheit hat in den vergangenen Monaten überwiegend positive Erfahrungen gemacht", sagt Achim Berg, Präsident des Digitalverbands Bitkom.

Beschäftigte schätzen die Arbeit im Homeoffice als produktiver ein und sind mit den Ergebnissen zufriedener, so eine Bitkom-Umfrage. 80 Prozent empfinden weniger Stress, da der Arbeitsweg entfällt. Weitere Pluspunkte sind die bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und mehr zeitliche Flexibilität.

Zu den Schattenseiten zählen dagegen der fehlende Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen, eine schlechtere Ausstattung, längere Arbeitszeiten als im Büro, mangelnde Unterstützung durch Führungskräfte und die schwierige Abgrenzung zwischen Beruf und Privatem, vor allem wenn am Küchentisch parallel Homeschooling gemanagt werden muss und Kleinkinder betreut werden müssen.


Die Gefahr, dass bei Beschäftigten diese Grenzen verschwimmen, sieht auch der Chef von Juvigo. "Wir nutzen eine digitale Arbeitszeiterfassung, damit die Abgrenzung zwischen Job und Privatleben möglichst gut gelingt", erklärt Viergutz.

Um den Draht nicht zu verlieren, telefoniere er viel mit seinem Team. "Unsere Kommunikation funktioniert schneller und direkter", findet er. Jeder kenne seine Aufgaben und übernehme mehr und mehr Verantwortung.

"Im Homeoffice sind offene Gespräche und Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter besonders wichtig, damit sich Missstände gar nicht erst einschleifen", sagt Expertin Teresa Hertwig. Sie rät Unternehmen, die Situation als enorme Chance zu begreifen, ihre eigene Kultur zu hinterfragen und neue Arbeitsformen zu lernen.


Wie stärkt man Mitarbeiterbindung aus der Ferne oder den sozialen Austausch? Wie arbeitet man kreativ? Lösungen versprechen eine Reihe von Tools, etwa virtuelle Post-it Boards für Ideen oder Online-Kaffeepausen für den Kollegenplausch. Manche Firmen lassen auch mal Pizza für alle nach Hause liefern – für die gemeinsame, virtuelle Mittagspause.

Die entscheidende Rolle spielen Führungskräfte. Es sei "extrem wichtig", dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter richtig wahrgenommen fühlen. Doch viele Chefs stecken von morgens bis abends in Video-Calls.

"Extreme Zeitfresser", sagt Expertin Hertwig. Stattdessen sollten sie die Zeit nutzen, um regelmäßig mit jedem zu sprechen – nicht nur über die Arbeit.


Unterm Strich sei die Einführung von "Remote Work", der Arbeit, die an jedem beliebigen Ort stattfinden kann, "ein Mammutprojekt für Unternehmen", weiß Hertwig. Ein Thema, das bleiben wird.

Allein unter der deutschen TUI-Belegschaft möchten 66 Prozent nach der Pandemie gern "öfter" von zu Hause arbeiten. "Die Zukunft der Arbeit wird hybrid sein – mit einem Mix aus Büroarbeit und mobilem Arbeiten," sagt TUI- Personalvorständin Elke Eller.

Daran glaubt auch Juvigo-Chef Viergutz: "Schön finde ich, wenn jeder an mindestens einem Tag der Woche im Büro ist."

Auch Sixt rechnet in Zukunft mit einem Hybridmodell: "Wir wollen jedem die freie Wahl lassen, von wo aus er oder sie arbeiten möchte", heißt es. Dafür wurden den letzten Jahren Millionen in mobiles Arbeiten investiert.

Während der Pandemie führte Sixt neue Tools für interne Kommunikation und Arbeitsprozesse ein, im Moment werden Führungskräfte in der Leitung von Remote-Teams geschult. Für sie ist Homeoffice längst Teil der New-Work-Strategie und kein "Nice to have", sondern ein "Must have" für die Zukunft.

Mehr dazu in der neuen fvw | TravelTalk
Der Text ist zuerst im Magazin fvw | Traveltalk 3/21 vom 5. Februar 2021 erschienen. Jetzt im E-Paper lesen!

1 Kommentar

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

1.
Sascha Nitsche
Erstellt 12. Februar 2021 14:21 | Permanent-Link

...das schon seit bald 25 Jahren! :-)



stats