Gegen Fachkräftemangel

Living Hotels schafft Ausbildungsleitung

Insgesamt bildet Living Hotels 55 junge Menschen aus.
Living Hotels
Insgesamt bildet Living Hotels 55 junge Menschen aus.

Die neue Position soll eine direkte Anlaufstelle für Auszubildende sein. Damit solle auch die Attraktivität für Ausbildungen in der Tourismusbranche sowie des Arbeitgebers gesteigert werden, sagt Lars Dünker, Chief Information Officer bei Living Hotels.

Auf 100 gemeldete Ausbildungsplätze kommen derzeit nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit nur noch 77 Bewerber. In absoluten Zahlen bedeute dies 233.400 unbesetzte betriebliche Ausbildungsstellen, fast 40.000 mehr als im Vorjahr, sagt Lars Dünker, CIO des Serviced-Apartment-Betreibers Living Hotels. Ganz besonders betroffen sei die Tourismus- und dort wiederum die Hotelbranche.

"Mit dieser Thematik sind wir gerade in der Hotellerie schon länger konfrontiert, gerade auch, weil die Branche zusehends – für mich in großen Teilen übrigens zu Unrecht – stigmatisiert wird", sagt Dünker. "Ja, der Job verlangt Flexibilität. Aber es gibt kaum eine schönere Branche als unsere, um durch den direkten Gästekontakt und die Abwechslungsvielfalt eine derart hohe Job-Zufriedenheit und Sinnhaftigkeit für sich selbst zu finden." Dies wolle man durch die neue Position der Ausbildungsleitung verdeutlichen. Besetzt wurde sie mit Sophia Pfundstein.

Ziel sei es, der Ausbildung ein höheres Niveau an Qualität und den Auszubildenden ein größeres Forum als bislang zu geben. Zudem wolle man die Nachwuchssicherung intensivieren, "indem die Auszubildenden ihre Stärken durch gezielte Förderprogramme entwickeln können", sagt Dünker. Auch solle durch die neue Ansprechpartnerin der Dialog zwischen Auszubildenden und Geschäftsleitung verbessert werden.

Zusätzlich zu der neuen Stelle soll es Kooperationen, Workshops und Auslandssemester geben. Am Ende gehe es darum, die Attraktivität der Branche "und damit auch die eines Arbeitsplatzes bei Living Hotels zu steigern". Denn bei aller fortschreitenden Technologisierung sei das Menschsein in der Branche nicht zu ersetzen. Living Hotels beschäftigt 55 Auszubildende.

Die 32-jährige Pfundstein hat Tourismus-, Hotel- und Event-Management sowie Hospitality Management studiert und sich zur Personalfachkauffrau weitergebildet. Seit 2019 verantwortete sie als Assistant HR-Manager im Le Méridien Hotel München unter anderem die Betreuung der Auszubildenen in allen personalwirtschaftlichen Angelegenheiten. 2020 wechselte sie als HR Coordinator zu Cocoon, 2021 als Junior-Referentin für Ausbildung ins Hotel Bayerischer Hof.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats