Sponsored Post

Expedienten erleben Recycling bei Iberostar

Inselexpedition: die Sustainability Scouts Bärbel Poppitz, Martin Stapper, Darja Schlote, Carina Seifert und Jolien Rotter im Umwelttechnologiepark Tirme auf Mallorca.
Jolien Rotter
Inselexpedition: die Sustainability Scouts Bärbel Poppitz, Martin Stapper, Darja Schlote, Carina Seifert und Jolien Rotter im Umwelttechnologiepark Tirme auf Mallorca.

Sustainability Scouts auf Tour (Teil 2). Mülltrennung als Highlight? Recycling als Kunstform? Dass das Thema Abfallmanagement nicht nur wichtig, sondern auch spannend sein kann, entdeckten die neun Reiseexperten, die Iberostar als Sustainability Scouts engagiert hat, um das Programm Wave of Change live und in Farbe zu erleben.

"Ohne Witz: Reise-Highlights waren für mich die Müllvermeidungs- und Entsorgungsstrategien", sagt Sustainability Scout Yvonne Lehné (Mein Urlaubstraum, Braunschweig), die bei Iberostar zu Gast in der Dominikanischen Republik war, "zu versuchen, das ewige Problem der Verschwendung in einem Fünf-Sterne-Hotel so in den Griff zu bekommen, war überzeugend". Die Kreislaufwirtschaft ist bei Iberostar eine der drei Säulen der Nachhaltigkeitsinitiative Wave of Change, zusammen mit der nachhaltigen Fischerei und dem Küstenschutz.

Abfall als Wertstoff: Mülltrennung im Iberostar Cristina auf Mallorca.
Martin Stapper
Abfall als Wertstoff: Mülltrennung im Iberostar Cristina auf Mallorca.

Reduce, Reuse, Recycle ist die Zauberformel

Eine zentrale Rolle im Rahmen der angestrebten Kreislaufwirtschaft spielt dabei heute das 3R-Programm, das Iberostar im April vergangenen Jahres ins Leben gerufen hat. "Reduce, Reuse, Recycle" ist das Motto dieser Spezialabteilung, die sich gänzlich der Beseitigung und Trennung von Abfällen verschrieben hat. Insgesamt 130 Personen beschäftigt Iberostar weltweit, die ausschließlich für 3R arbeiten und ihr Wissen permanent an alle Kollegen im Hotel weitergeben.

„Iberostar hat mit dem Programm Wave of Change einen Meilenstein gesetzt und gezeigt, wie nachhaltige Hotellerie wirklich funktioniert.“
Jolien Rotter, DER Touristik Deutschland, Köln

Hightech in der Küche: Auch die Essensreste werden bei Iberostar akribisch getrennt.
Jolien Rotter
Hightech in der Küche: Auch die Essensreste werden bei Iberostar akribisch getrennt.

"In jedem Hotel gibt es spezielle 3R-Teams, die nur dafür zuständig sind, den Müll der Gäste korrekt zu trennen", berichtet Jolien Rotter (DER Touristik, Köln). "Waste is no longer Waste. Waste has a big value", hieß es dazu in dem Vortrag von Iberostar-Nachhaltigkeitsexperte Luis Blanco. "Müll als Ressource", notiert Yvonne Lehné in ihrem Reisetagebuch. Aus der hoteleigenen Kompostierungsanlage werde beispielsweise der Golfplatz unterfüttert und die Gartenanlage gedüngt.

Höchstes Niveau für jedes Alter
Sustainability Scouts 2022 Iberostar Dom Rep
Jan-Ole Potinius
"Das Iberostar Selection Bávaro Suites ist ein tolles, familienfreundliches Hotel für das ganz gemischte Publikum und jedes Alter. Das Essen war himmlisch, die Zimmer groß und wunderschön, die Betten fantastisch und alle freundlich, alle gut gelaunt – ich war sofort 'im Urlaub'. Ein totaler Kontrast und mein Favorit ist das Iberostar Hacienda Dominicus: landestypischer Baustil, überall kleine Gärten, sehr romantisch und auch hier wieder alle Altersgruppen und höchstes Niveau." Yvonne Lehné, Mein Urlaubstraum, Braunschweig

Jederzeit erfrischend: Hier gibt es kühles Wasser für den Strand.
Jan-Ole Potinius
Jederzeit erfrischend: Hier gibt es kühles Wasser für den Strand.

Greenwashing oder echtes Engagement?

"Die Wave of Change zieht sich durch alle Bereiche des Hotels", bemerkt Martin Stapper (Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde HNEE) über seine Iberostar-Erfahrungen auf Mallorca, und er verweist etwa auf "die Trinkwasserversorgung der Gäste über speziell filternde Wasserspender auf jeder Etage, das verantwortungsvolle gastronomische Angebot, die Energieversorgung der Hotels und das penible Trennen aller Abfälle".

Ein Herz für Mangroven: Jan-Ole Potinius betätigt sich in der Dominikanischen Republik als Gärtner.
Jan-Ole Potinius
Ein Herz für Mangroven: Jan-Ole Potinius betätigt sich in der Dominikanischen Republik als Gärtner.

Mit "Reforestation" ließen sich die 3R im Iberostar Selection Bávaro in Punta Cana noch problemlos um ein weiteres ergänzen, ergänzt Jan-Ole Potinius (Hajo Siewer Jet-Tours, Olpe), denn die Aufforstung von Mangroven werde hier intensiv umgesetzt. "Bis heute wurden tausende Setzlinge gepflanzt und beobachtet – bei den letzten Zählungen sind sie zu 100 Prozent erfolgreich angewachsen." Das Engagement für intakte Ökosysteme im Umfeld seiner Hotels gehört zu den fünf Verpflichtungen, die Iberostar in seiner Agenda 2030 formuliert hat, doch dazu mehr in Teil 3 der Sustainability Scouts auf Tour.

Hotel mit Herz in Top-Lage
Sustainability Scouts 2022 Iberostar Mallorca
Carina Seifert
"Das Iberostar Cristina ist absolut familienfreundlich, auf hohem Niveau mit einer äußerst gepflegten Anlage und unglaublich leckerem Essen. Die Lage finde ich ebenfalls top, ruhig, aber dennoch sehr zentral. Ein Hotel mit Herz, in dem man sich nur wohlfühlen kann. Das habe ich auch beim Check out bemerkt: Fast alle Gäste haben sich für den unglaublich tollen Urlaub bedankt und wollen auf jeden Fall wiederkommen." Carina Seifert, TUI Reisecenter, Bamberg

Mallorca auf grünen Wegen

Einen überraschenden Einblick in das Thema Abfallmanagement gab es für die Reiseprofis in der Iberostar-Heimat Mallorca, wo die Gruppe mit 16 ihrer mehr als 100 Hotels vertreten ist. Drei Stunden lang erkundeten die Scouts den Umwelttechnologiepark Tirme in Son Reus im Norden der Inselhauptstadt Palma, wo jeglicher Müll, der auf der Insel anfällt, verarbeitet wird. Nach der Einführungspräsentation ging es im Skytrain durch die weitläufige Anlage.

Sightseeing in Sachen Nachhaltigkeit: per Skytrain unterwegs im Umwelttechnologiepark Tirme auf Mallorca.
Martin Stapper
Sightseeing in Sachen Nachhaltigkeit: per Skytrain unterwegs im Umwelttechnologiepark Tirme auf Mallorca.

"Mich hat überrascht, dass die Mülltrennung auf der Insel schon so fortschrittlich ist", sagt Jolien Rotter (DER Touristik Deutschland, Köln). Mallorca werde doch oft noch mit Massentourismus verbunden, bei dem eine optimale Mülltrennung häufig schwierig sei. Ein Höhepunkt war der Besuch des Umweltbildungszentrums auch für Martin Stapper: "Die hautnahe Auseinandersetzung mit dem Thema Müllverwertung regt zum Nachdenken über das eigene Konsumverhalten und die globale Müllproblematik an." Tirme zeige einige gute Beispiele, wie dieser Problematik entgegengetreten werden kann.

Profi-Expertise: Zum Programm der Sustainability Scouts gehörten auch diverse Vorträge.
Martin Stapper
Profi-Expertise: Zum Programm der Sustainability Scouts gehörten auch diverse Vorträge.

Abfallvermeidung als Königsdisziplin

Den Müll möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen, strebt Iberostar schon seit vielen Jahren an. Ein Meilenstein auf diesem Weg war der vollständige Verzicht auf Einwegplastik, der seit 2020 in allen Iberostar-Hotels umgesetzt wurde. Rund 70 Tonnen Plastikabfall pro Jahr würden dadurch nach Unternehmensangaben vermieden. Auch der Verschwendung von Lebensmitteln hat Iberostar den Kampf angesagt: "Essensreste werden in der Küche getrennt und gewogen, kameragestützt kontrolliert und mit künstlicher Intelligenz ausgewertet", berichtet Jan-Ole Potinius, und das alles "für die Gäste völlig unsichtbar".

Doch bei allem Engagement für die Umwelt geht Iberostar nicht dogmatisch mit dem Thema um. "Es gibt viele Möglichkeiten, wo der Kunde selbst entscheiden kann, wie er es haben möchte", bemerkt Karibik-Scout Claudia Stahl-Pfister (Kraichgau Reisen, Eppingen): "die Flaschen auf dem Zimmer zum Selbstfüllen, die Kunststoffflasche für den Strand und auf dem Golfplatz das Wägelchen, das Getränke in Dosen und Glasflaschen bringt und den Abfall entsprechend sortiert entsorgt."




stats