Podcast der Woche

Start-ups verpassen Anschluss an die Zukunft

Travelholics

In der jüngsten Episode unseres Podcasts geht es um die Herausforderungen, mit denen Start-ups aus der Reisebranche konfrontiert sind. Jan-Frederik Valentin, Gründer von Ennea Capital Partners, liefert wichtige Tipps.

Im neuen Podcast mit dem Titel "Sommerepisode 5" von Travelholics steht Jan-Frederik Valentin, Gründer von Ennea Capital Partners, im Mittelpunkt. Als Investor und Kenner der Start-up-Szene gibt er Insights zur Situation der deutschen Start-ups in der Touristik.

Auf die Frage, was die wichtigsten Baustellen sind, die die Touristik-Branche in den Bereichen Innovation und Zukunft hat, antwortete Valentin: "Die größte Baustelle ist, dass die großen Unternehmen, die nach wie vor vom Staat unterstützt werden, die Branche dominieren. Auch die Bahngesellschaften, die natürlich unter staatlicher Ägide agieren – und die wenig innovativ sind. Und die Start-ups, die mit diesen großen Unternehmen zusammenarbeiten, können die Umsätze, die sie erzielen wollen, nicht erzielen, weil sie mit diesen Unternehmen zusammenarbeiten müssen. Ich glaube, da verpassen wir ganz massiv den Anschluss an die Zukunft."

Den Start-ups empfiehlt er, dass sie während ihrer Verhandlungen mit Investoren etwas britischer und amerikanischer auftreten sollen. Man müsse offensiv argumentieren, dass man das jeweilige Projekt auch wirklich umsetzen könne. "Wir sind da teilweise zu akademisch. Das gucken sich die Investoren dann gar nicht an", so Valentin.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats