Sponsored Post „Entdecke Deine Schweiz“

Aussichtsreiches Finale ganz im Süden

Vom Reise- zum Reisprofi: In der Grotto Descanso weiht der Chefkoch die Deutschen rührend in die Kunst der Risottozubereitung ein.
FVW Medien/Holger M. Jacobs
Vom Reise- zum Reisprofi: In der Grotto Descanso weiht der Chefkoch die Deutschen rührend in die Kunst der Risottozubereitung ein.

Auf den Gipfeln liegt Neuschnee, als die letzte Gruppe zum letzten Tag des großen Fam Trip von TravelTalk und Schweiz Tourismus aufbricht. Statt Biken und Hiken heißt es bei „Entdecke Deine Schweiz“ diesmal im Tessin Cruise & Cook – doch zunächst geht es wieder mal bergauf.

Das mehrstündige Gewitter ist endlich vorbei: Seinem Ruf als Sonnenstube der Schweiz wird das Tessin heute zwar nicht gerecht, aber es ist trocken und die Sicht gut. Das ist wichtig, denn die deutschen Reiseprofis wollen heute noch einmal hoch hinaus: Mit der Bahn geht es von Locarno nach Lugano und dort mit Lugano-Region-Incoming-Manager Sebastiano Lurati mit der 130 Jahre alten Standseilbahn auf den Monte San Salvatore.

Das „Aussichtsreich“ auf Luganos Hausberg hält, was es verspricht: Zu fast allen Seiten sieht man den verschlungenen, buchtenreichen Luganersee, im Westen lugt der Lago Maggiore zwischen den grünen Bergen hervor, im Süden ahnt man die Silhouette von Mailand, im Norden ziert im Hintergrund Neuschnee die Gipfel über 2300 Meter. Welch ein visueller Rundumschlag! Hätte die Gruppe mehr Zeit, bestünde die Chance zu einer entspannten Wanderung den Berg hinunter, etwa nach Ciona oder Carona, aber der eng getaktete Zeitplan und das kühle Wetter lassen die Reiseexperten lieber das kleine Museum besuchen und im Café einkehren. Bei einem Espresso lässt sich das Panorama noch einmal entspannt und wohlig-warm genießen.

Statt wie bisher so oft Bike & Hike heißt es dann Cruise & Cook: Nach der Talfahrt geht es mit dem Ausflugsschiff quer über den Luganersee nach Cantine di Gandria. Dort wartet ein kleiner Wettbewerb auf die Schweiz-Entdecker: Unter tatkräftiger Anleitung des Chefkochs gilt es in der Grotto Descanso, in drei Gruppen ein Risotto zuzubereiten. „Solo“, mit Steinpilzen oder Salami – was wird besser gelingen?

Beim anschließenden Lunch sind sich alle einig: Unentschieden – die Reise- entpuppen sich auch als Reisexperten. Zum Risotto gibt es Brasato, ein nach jahrhundertealten Rezepten sieben Stunden auf kleiner Flamme gekochtes Gulasch, und herrlich angerichtetes Gemüse, zum Nachtisch hausgemachte Küchlein – eine Mahlzeit, von der alle noch lange schwärmen sollen. Und die müde macht: Bei der Rückfahrt übern See fallen einigen fast die Augen zu.

Ein Blick auf den minuziös eingehaltenen Fahrplan der Ausflugsschiffe verrät: Ein Drittel der 27 Haltepunkte befindet sich in Italien. Nicht nur kulinarisch sind hier beide Länder eng verwoben. Da wähnt sich mancher Deutsche im Paradiso, wie der Stadtteil in Lugano heißt, wo es von Bord und ein paar Schritte zum heutigen Hotel de la Paix geht.

Schokolade shoppen und Pläne schmieden

Das mehr als 100 Jahre alte Vier-Sterne-Haus besticht mit Komfort und Service – und ist idealer Ausgangspunkt für einen kleinen Stadtbummel. Einige zieht es zum neuen, avantgardistischen Kulturzentrum LAC, andere zum Shoppen von Schokolade und Risotto-Reis, und ein paar Schritte auf der langen Seepromenade sind für alle drin. Beim Dinner im lässigen Hotelrestaurant Al Barilotto mit Tessin-Marketing-Chefin Manuela Nicoletti lässt man zweieinhalb erlebnisreiche Tage Revue passieren und schmiedet Pläne für den nächsten Tag: Welche Stadt soll man auf eigene Faust erkunden – noch einmal Lugano oder lieber auf der Rückreise Luzern oder Zürich? Mit dem Swiss Travel Pass haben alle die Qual der Wahl.

Und das ist dann sicher auch ein Fazit der 15-tägigen Etappenreise durch die Schweiz: Das Land ist so erlebnisreich, vielfältig und komfortabel erschlossen, dass man jeden Tag aufs Neue sein persönliches Entdeckerprogramm zusammenstellen kann, ohne dass es langweilig oder anstrengend wird. Arrividerci, Svizzera – uf Widerluege, Schweiz!



stats