Terroranschläge in Österreich

Besucher sollten belebte Plätze in Wien meiden

Einer der islamistischen Terroristen, die gestern mehrere Menschen in Wien erschossen, ist weiter auf freiem Fuß. Mindestens drei Fußgänger wurden ermordet.

Zu den Terrorattacken in der österreichischen Hauptstadt kam es gestern Abend. Islamisten haben offenbar wahllos auf Passanten in einem Wiener Ausgehviertel geschossen.

Aktuellen Meldungen zufolge starben dabei mindestens vier Menschen, weitere 15 wurden verletzt, viele von ihnen schwer. Einen der Angreifer konnte die Polizei töten, ein zweiter ist offenbar noch auf der Flucht. Möglicherweise gebe es aber noch weitere Täter.

Der getötete Angreifer soll Sympathisant der Terrorgruppe Islamischer Staat ewesen sein. Er sei mit einem Sturmgewehr bewaffnet gewesen und habe zudem eine Sprengstoffgürtel-Attrappe getragen, heißt es aus dem Innenministerium. Er soll in Cafés und Lokale gefeuert haben.

Bereits in den vergangenen Tagen verübten Islamisten mehrere Terroranschläge in Frankreich.

Das Auswärtige Amt rät Wien-Reisenden, alle öffentlichen Plätze im Innenstadtbereich zu meiden und stets an einem sicheren Ort zu bleiben, bis es Entwarnung gibt. Wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus gilt für ganz Österreich – bis auf zwei kleine Enklaven – derzeit sowieso eine Reisewarnung.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats