Serviced Apartments

Siemens und Acomodeo weiten Zusammenarbeit aus

Serviced Apartments wie von Derag erfreuen sich bei Geschäftsreisenden großer Beliebtheit.
DERAG
Serviced Apartments wie von Derag erfreuen sich bei Geschäftsreisenden großer Beliebtheit.

Serviced Apartments entwickeln sich zumindest bei längeren Auswärtsaufenthalten für Geschäftsreisende immer mehr zur Hotel-Alternative. Das gilt auch für Siemens-Mitarbeiter, daher weitet der Konzern die Zusammenarbeit mit Accomodeo aus.

Bereits seit einiger Zeit greift Siemens in einigen Destinationen auf das Angebot von Apartment-Vermittler Acomodeo zu. Mitarbeiter des Konzerns können die Apartments als Alternative zu einem Hotel buchen. Nun wird die Kooperation global ausgerollt und vertieft: Ab einer Aufenthaltsdauer von vier Nächten ist Acomodeo eigenen Angaben zufolge mit seiner Buchungs-Software für Serviced Apartments nun bevorzugter Siemenspartner. Daher sehe man der weiteren Zusammenarbeit positiv entgegen.

"Die Zusammenarbeit mit Acomodeo hat sich in den letzten Jahren als sehr vorteilhaft erwiesen. Um unsere wichtigste Ressource – unsere Mitarbeiter – wertzuschätzen, stellen wir ihnen gerne professionell betriebene Serviced Apartments zur Verfügung", erläutert Albert Eduard Küng, Head of Siemens Travel. Das Arbeiten weit weg von Zuhause sei nicht immer einfach, aber die über Acomodeo buchbaren Apartments ermöglichten den Mitarbeitern komfortable Geschäftsreisen. "Acomodeo's digitale Buchungsplattform erfüllt alle unsere Reiserichtlinien und unterstützt unsere Fürsorgepflicht als Arbeitgeber", sagt Küng.

Eric Hofmeister, Head of Global Hotel Procurement, ergänzt: "Die modulare Technologie von Acomodeo ermöglicht eine einfache Integration in unsere bestehende interne Buchungsumgebung und liefert ein verbessertes Buchungserlebnis für unsere Mitarbeiter." Man habe über Acomodeo sehr kosteneffiziente Raten realisieren können, betont Hofmeister. Besonders im Bereich der Langzeitaufenthalte habe sich der Dienstleister als "sehr wettbewerbsfähig" erwiesen.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats