Meine Woche | KW 32

Neustart im Büro und Ende einer Ära

Angela Merkel mit Maske
Imago Images / Photothek
Angela Merkel mit Maske

An dieser Stelle berichtet Oliver Graue, Redaktionsleiter Business Travel bei fvw|TravelTalk, über seine Woche im Business Travel.

Montag, 9. August 2021

Eigentlich ist alles so, wie es immer war. Seit voriger Woche gehe ich wieder fast täglich ins Büro – nach acht Monaten Homeoffice und meist nur einem Bürotag pro Woche. Ein komisches Gefühl? Nein.

Mir jedenfalls kommt es so vor, als wäre die Vor-Corona-Zeit gerade mal wenige Tage her, als hätte es die Pandemie nie gegeben. Die neue Normalität ist bei mir voll und ganz die alte, zumindest, was den Job-Alltag angeht.

Nur etwas ist anders, ich vermute (und hoffe) aber nur vorübergehend: Nach acht Stunden Büro bin ich deutlich müder als nach acht Stunden Homeoffice. Obwohl ich zu Hause (mindestens) genau so viel geschafft habe wie in der Firma. Doch irgendwie wirkt die neue alte Umgebung doch noch etwas anstrengend, und auch an das zweistündige Pendeln (hin und zurück) muss sich mein Körper wohl erst wieder gewöhnen.

Aber das dürfte eine Sache von Tagen bis wenigen Wochen sein.

Dienstag, 10. August 2021

Darüber musste ich schmunzeln. Vor zwei Wochen hatte ich in diesem Blog über Weltraum-Reisen geschrieben – anlässlich der kurzen, aber verdammt teuren Raketen-Kurz-Trips von Musk und Bezos. Eine Leserin schrieb mir nun, dass sie für die hohen Kosten dieser Reise (23 Millionen Euro) durchaus Verständnis habe. Schließlich verfüge die Destination über weit mehr als nur fünf Sterne.

Mittwoch, 11. August 2021

In wenigen Wochen endet in Deutschland eine Ära – die der Angela Merkel. Vor fast 16 Jahren zog mit "Kohls Mädchen" erstmals eine Frau ins Kanzleramt ein. Dass sie einmal zu einer der weltweit beliebtesten und mächtigsten Politikerinnen werden würde, ahnte damals niemand.

"Angela Merkel" heißt das Buch, in dem Ralph Bollmann nun auf 700 Seiten das Leben der in Hamburg geborenen Merkel nachzeichnet (erschienen bei C. H. Beck, 29,95 Euro). Dabei geht es ihm nicht darum, irgendetwas zu be- oder verurteilen oder gar psychologisch zu durchleuchten.

C. H. Beck


Stattdessen kommt die Biografie so unaufgeregt und abgeklärt daher, wie Merkel auch regierte: Sie beschreibt einfach, was war – vom Eintritt der einstigen DDR-Bürgerin in die Politik nach der Friedlichen Revolution 1989 über ihre Ministerjahre, von ihrem Wahlsieg über die Finanzkrise, Eurokrise und Flüchtlingskrise bis zu Corona. Eine gewisse Sympathie für Merkel kann Bollmann nicht verleugnen, dennoch wahrt er immer den nötigen Abstand zu seiner "Hauptfigur".

Auf diese Weise schafft der Autor ein sehr gut lesbares und ungeheur detailliertes Bild der Frau, die wie keine andere das Deutschland der vergangenen 15 Jahre prägte. Zugleich ist das Buch ein Spaziergang durch die jüngste deutsche Geschichte.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats