Meine Woche | KW 01

Von Glückserwartung und Urlaubsträumen

Fotos von Traumstränden lassen schnell Sehnsucht nach Urlaub aufkommen.
Getty Images
Fotos von Traumstränden lassen schnell Sehnsucht nach Urlaub aufkommen.

An dieser Stelle berichtet BizTravel-Chefredakteur Oliver Graue über seine Woche im Business Travel.

Dienstag, 5. Januar 2021

Massenpartys und Böllereien blieben diesmal aus, stattdessen haben wir uns im kleinen Kreis zugeprostet – und uns dabei wie immer ein glückliches Neues Jahr gewünscht. Doch wie glücklich wird 2021? "Eigentlich kann es ja nur besser werden als 2020": Diesen Nachsatz höre ich derzeit von (fast) jedem, der mir auf der Straße oder am Telefon seine Neujahrswünsche bestellt.

Und zugegeben: Ich selbst verwende diese Formel momentan sehr häufig – weil sie ja auch irgendwie tröstet. Ja, 2021 muss doch besser als 2020 werden! Zumal wir nun den Impfstoff haben, und es "nur" noch darauf ankommt, wie schnell jeder von uns gespritzt sein wird.

Ich jedenfalls kann es kaum erwarten, all das wieder machen zu können, was ich seit vielen Monaten vermisse – vom Treffen mit Freunden und Verwandten (in echt, nicht über Zoom!) über den ungetrübten Einkaufsbummel (in der Stadt, nicht im Netz!) bis zur Urlaubsreise! Auch meine Dienstreisen sehne ich wieder herbei, selbst solche, über die ich mich vor Corona noch beklagt hatte.

Ob nach Corona also wirklich alles anders werden wird, wie es landauf, landab zu hören ist? Ich weiß es nicht. Und ehrlich gesagt: Ich wünsche es mir auch gar nicht. Dass wir künftig mehr virtuell als in Wirklichkeit tagen werden, dass wir (zunächst) öfter in Deutschland als in aller Welt reisen und dass wir vermutlich (und leider) noch häufiger im Internet einkaufen werden – ja, all das könnte so kommen. Aber sind das schon radikale und nachhaltige Änderungen? Vielleicht sollten wir einfach erst einmal abwarten statt große Vorhersagen zu wagen!

Montag, 4. Januar 2021

Wissen Sie denn schon, wohin Sie der nächste Urlaub führen wird? Die erste wieder so "richtige" Erholungsreise nach Corona? Ich habe derzeit viele Ideen – sehr viele sogar. Etliche internationale Ziele sind dabei, aber auch deutsche. Letzteres ist bei mir aber keine coronabedingte Änderung im Urlaubsverhalten: Das eigene Land kennenlernen, das gehört schon seit Jahrzehnten zu meinen Lieblingsbeschäftigungen.

Was alles auf der Liste steht? Der Hunsrück zum Beispiel, die Südwestpfalz, das Saarland, das Fichtelgebirge, der Spessart, das Vogtland, die Uckermark – und die Eifel.

Mindestens 45 Jahre ist es her, dass ich als Schüler im Bergischen Land zu Ausflügen nach Bad Münstereifel, zur Benediktinerabtei Maria Laach oder zum riesigen Radioteleskop Effelsberg aufbrach. Danach absolvierte ich noch 1986 eine Pflegehelfer-Schulung in Hellenthal (das mir damals wie eine Art "Ende der Welt" vorkam), und erst 2019 durfte ich in einem Formel-3-Flitzer über den Nürburgring rasen.

All das kam mir nun wieder ins Gedächtnis, als ich den dicken Reiseführer "Eifel" aus dem DuMont-Verlag durchblätterte. Einen halben Tag lang las ich mich durch das gerade erschienene Büchlein – 300 Seiten, vollgestopft mit den Sehenswürdigkeiten der vielen kleinen (und größeren) Eifel-Örtchen, Touren-Tipps und Hintergrundgeschichten. Wer ebenfalls die Eifel auf seinem Plan hat, dem kann ich diesen Reiseführer jedenfalls empfehlen (Petra Juling, Ulrich Berger: Eifel. Erschienen bei DuMont, 300 Seiten, Preis 18,95 Euro).
Dumont

Und wissen Sie schon, welche Regionen und/oder Länder Sie 2021 besuchen wollen?

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats