Lesetipp

Nostalgische Zugfahrt durchs Eichsfeld

Sutton-Verlag

Mehr als 160 historische Fotos, Postkarten und Dokumente vereinigt Paul Lauerwald in seinem Buch "Die Eichsfelder Eisenbahnen", Ein Leckerbissen für Bahnfans und Freunde des Eichsfelds!

Hübsche Dörfer, die sich an sanfte bewaldete Hügel schmieden: Das Eichsfeld, das sich über die Bundesländer Thüringen, Niedersachsen und Hessen verteilt, gehört zu den schönsten Naturlandschaften in Deutschland. Doch so unterschätzt diese Gegend im touristischen Bereich ist, so wenig gewürdigt ist sie auch als Bahn-Region.

Dabei ist die Geschichte der Eisenbahnen, die 1867 mit der Strecke Nordhausen–Arenshausen als Teilstück der Verbindung Halle–Kassel begann, höchst vielfältig und spannend. Letzteres vor allem wegen der Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg – und der Wiedervereinigung 1990, die zur Wiederbelebung der einstigen Hauptstrecke führte.

Der Eisenbahn-Ingenieur und Heimatforscher Paul Lauerwald hat aus seinem Archiv mehr als 160 seltene Postkarten, Fotos und Dokumente für das jetzt erschienene Buch "Die Eichsfelder Eisenbahnen" ausgewählt. Zu sehen sind die wichtigsten Strecken, Fahrzeuge und Bahnhöfe – eine wahrhaft nostalgische Zugfahrt von 1867 bis zur Wende zum 21. Jahrhundert.

Ein Leckerbissen für Eisenbahnfans und für alle Freunde des Eichsfelds!

Paul Lauerwald: Die Eichsfelder Eisenbahnen. Erschienen im Sutton-Verlag. 128 Seiten, Preis: 19,99 Euro.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats