Meine Woche | KW 27

Werden wir doch wieder reisen wie "früher"?

Die Zahl der Dienstreisen könnte nun doch wieder schneller steigen als gedacht.
Shutterstock
Die Zahl der Dienstreisen könnte nun doch wieder schneller steigen als gedacht.

An dieser Stelle berichtet Oliver Graue, Redaktionsleiter Business Travel bei fvw|TravelTalk, über seine Woche im Business Travel.

Montag, 5. Juli 2021

Die Zahlen, die so manche Großunternehmen noch vor wenigen Wochen verbreiteten, sind höchst ehrgeizig: Bis zu 50 Prozent aller Geschäftsreisen, die sie zuvor real vorgenommen haben, wollen sie auch nach Corona durch digitale Treffen ersetzen. Erstens natürlich, weil sie damit deutlich Kosten sparen. Und zweitens, weil sie auf diese Weise firmenintere Nachhaltigkeitsziele erfüllen können.

Inzwischen zweifle ich daran, dass den Konzernen diese Strategie tatsächlich gelingt. Kürzlich hatte bereits Lufthansa-Chef Carsten Spohr seine vor Monaten geäußerte Prognose, dass die Zahl der Geschäftsreisen nach der Pandemie um bis zu 30 Prozent sinken wird, zurückgenommen. Er geht nun von höchstens 10 Prozent minus aus.

Wie Recht er damit haben könnte, belegt eine Umfrage von Web.de und GMX aus der vorigen Woche. Darin äußerten fast alle Befragten, dass sie die Nase voll hätten von Zoom & Co. Und dass sie, sobald es wieder möglich sei, sich von Webmeetings verabschieden und stattdessen wieder real reisen würden.

Zugegeben: Befragt wurden hier etwa 2000 Personen aus der Gesamtbevölkerung, also nicht speziell dienstlich Reisende. Daher könnte es natürlich sein, dass das Ergebnis nicht ganz so klar ausfallen würde, würde man ausschließlich Business Traveller befragen. Dennoch glaube ich, dass der Trend zumindest nicht wesentlich anders sein würde. Zumal ich inzwischen fast jeden Tag von Branchenkollegen Sätze höre wie: "Ich will endlich wieder raus!" oder "Ich bin online-müde!". Auch berichten Geschäftsreisebüros von einem Buchungsansturm.

Also wird nach der Pandemie alles wieder so, wie wir es bis März 2020 hatten?

Meine Einschätzung ist: Sobald wir vor der Delta-Variante weitgehend gefeit sind und die Zahl der Impfungen noch höher ist als jetzt, wird es die weitaus meisten Beschäftigten wieder nach "draußen" ziehen. Die digiale Version wird einen enormen Einbruch erleben.

Aber irgendwann, wenn das erste Reise-Nachholbedürfnis gestillt sein wird und manchen die negativen Seiten des ständigen Unterwegsseins wieder bewusst werden, wird es zu einer Mischform kommen. Dann wird zum Beispiel auch mit  neugewonnenen Kunden gelegentlich ab und zu virtuell konferiert statt physisch. Und ebenso wird die eine oder andere Forbildung als Webinar absolviert werden – ganz besonders in Zeiten, in denen die Arbeitsbelastung sowieso hoch ist.

Was meinen Sie?

Dienstag, 6. Juli 2021

Normalerweise – oder zumindest häufig – gebe ich als bekennender Bücherwurm an dieser Stelle einen Lesetipp (wobei ich – außer im Urlaub – alle Bücher in Papierform lese).

Heute gibt's mal etwas zum Zuschauen: "Para – wir sind King" heißt eine sechsteilige Dramen-Serie, die das Erwachsenwerden von vier Freundinnen in Berlin-Wedding erzählt (DVD, 6 Folgen zu jeweils 60 Minuten, 19,99 Euro z. B. bei jpc.de, oder im Vor-Ort-Fachhandel). Mitten in einem der sozialen Brennpunkte der Hauptstadt suchen Harja, Fanta, Rasaq und Jazz nach ihrem Lebensglück. Ein zufälliger Fund stellt ihre Freundschaft auf eine harte Probe.
Warner

Dass das Ganze eine Art weibliche Version von "4 Blocks" ist, wundert nicht: Die Macher sind dieselben. In jedem Fall wirkt es aber auch so packend und wahrhaftig wie das Berliner Mafia-Drama!



Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats