Versicherungen im Business Travel

Gefahrenzone Geschäftsreisen

iStockphoto

Für Unfälle und Krankheiten auf Geschäftsreisen haften Firmen: Versicherungen werden im Travelmanagement immer bedeutender. Wir sagen, welcher Schutz für Sie wichtig ist.

Ungebetene Gäste besuchten die Baustelle eines deutschen Unternehmens in Afrika: Speikobras und Königspythons zeigten Interesse an der Arbeit. Bevor die Freundschaft zu innig wurde, rief der Bauleiter bei der Notfallnummer seiner Reiseversicherung an – die richtige Entscheidung. Das Geschäft ist internationaler geworden, auch Mittelständler finden sich häufig auf Geschäftsreisen an entlegenen Plätzen der Erde wieder. „Vor zehn Jahren konnte sich noch kein Angestellter eines Unternehmens, das mit zwei Ingenieuren begann und nun 400 Leute beschäftigt, vorstellen, nach Mosambik zu reisen“, sagt Andreas Krugmann, Key Account Manager beim Reiseversicherungsspezialisten Mondial Assistance (früher Elvia) und Dozent der VDR-Akademie: „Fabriken werden konstruiert, wo Ressourcen sind – das sind häufig nicht die Hauptstädte.“ Sondern Gebiete, in denen Gefahren lauern können.

Das Travelmanagement muss vorbeugen

Wann immer auf Geschäftsreise etwas „dazwischenkommt“, kann es fürs Unternehmen ernst werden. Und teuer. Denn der Arbeitgeber trägt die Fürsorgepflicht für auf Reisen geschickte Mitarbeiter (§ 17 SGB V, § 618 BGB). „Viele Unternehmen sind sich der Ernsthaftigkeit der Situation nicht bewusst“, sagt Marc-Oliver Kurpjuhn von der Hanse-Merkur. „Manchmal muss erst etwas passieren, damit man aufmerksam wird.“ „Der Arbeitgeber fungiert letztlich als Versicherer seiner Reisenden“, bringt es Krugmann auf den Punkt. Ob dieser sich seinerseits „rückversichert“, bleibt ihm selbst überlassen.

Blinddarm: 50.000 Dollar

Doch Krankheit und Unfall im Ausland kommen nicht eben selten vor. Und sie schlagen kräftig zu Buche. Bereits eine akute Blinddarmentzündung kostet in den USA oder in Asien schnell 50.000 Dollar und mehr. „Das Zielland kann entscheidend dafür sein, welches Versicherungspaket gewählt werden sollte“, erklärt Kurpjuhn. „Gerade in den USA ist man schnell bei fünf- und sechsstelligen Beträgen.“ Auch ein Schlaganfall bei der Geschäftsreise in Singapur kann die Millionen-Dollar-Grenze knacken.

Derartig schlimme Erkrankungen gibt es glücklicherweise selten, genau wie politische Unruhen und Naturkatastrophen. Relativ häufig geschehen im Business Travel kleine Malheure wie Diebstahl des Rechners, Verlust des Gepäcks oder Stürze im Hotel. Oder die typischen Erkrankungen: „Zu Durchfall und Übelkeit kommt es schnell, je nachdem wie vorsichtig der Reisende mit dem Essen ist“, sagt Kurpjuhn.

Auch im Angebote bei Firmenkreditkarten

Auch Firmenkreditkarten enthalten Schutz. Bei Airplus etwa ist in den Kreditkartengebühren die Verkehrsmittelunfallversicherung enthalten (nur bei Karteneinsatz). Gegen Aufpreis: Auslandskrankenversicherung, Gepäck-, Reiserücktritts- und Verspätungsversicherung. Assistance-Leistungen bei Notfällen im Ausland. Auch weltweiter Mietwagen-Vollkaskoschutz ist verfügbar. Bei Corporate World sind es Dienstreisekrankenversicherung, Soforthilfeversicherung gegen Aufpreis (incl. Notrufzentrale), Unfallversicherung, Verspätungs- und Mietwagenversicherungen (gegen Aufpreis , alle unabhängig vom Karteneinsatz). Bei American Express: Krankenversicherung und je nach Karte Gepäck, Rücktritt, Komfort, Unfall, Kfz-Schutzbrief, Kasko.

Reisebüros bieten Leistungen im Sicherheitssegment, angefangen von Länderinfos bis hin zu Systemen zur Ortung von Mitarbeitern im Ausland. Risikoabschätzungen vor und während der Reise gehören ebenso dazu wie Info- und Tracking-Systeme. Per Mail oder SMS gibt es Reisewarnungen. Die Warnsysteme tragen Namen wie Go Alert (CWT) oder Travel Alert (HRG). Auch werden firmenindividuelle Krisenpläne erarbeitet (Beispiel FCM), die meisten Ketten haben darüber hinaus Verträge mit Versicherern (Beispiel LCC).

Häufiger werden zudem stressbedingte Krankheiten auf Business Trips. „Es wird nicht mehr so entspannt gereist wie noch vor einigen Jahren. Eine Reise, die früher auf zwei bis drei Tage angesetzt wurde, muss heute an einem einzigen Tag erledigt sein“. Und: „Wegen der steigenden Terrorgefahr gibt es immer öfter Schäden im Bereich Travel Risk Management“, ergänzt der Hanse-Merkur-Manager.

Die Leistungen der Versicherer sind vielfältig und reichen weit über den bloßen Kranken- oder Unfallversicherungsschutz hinaus. Gefragt ist so genanntes Care Management als Komplettlösung, das „vor, während und nach der Reise greift“, wie Krugmann erläutert und das Reisemanagement ergänzt. Beispiel Mondial: „Bei der Reisevorbereitung helfen wir mit Informationen oder Trainings: Wie sieht es im Reiseland aus? Wie sind die kulturellen Gepflogenheiten? Ist der Stadtteil, in dem ich beschäftigt bin, besonders gefährlich?“ Wettbewerber Europäische stellt mit der Software Company Vip Länder- und Sicherheitsinfos bereit. „Wer will, kann sich hier auch Kultur- und Restauranttipps holen“, sagt Thomas Bartels, Leiter Firmenkunden. „Wettervorhersagen und Warnungen sind selbstverständlich.“

24-Stunden-Notruf

Während der Reise stellen die Versicherer eine 24-Stunden-Notruf-Nummer bereit. Kurpjuhn: „Bei ernsthaften Zwischenfällen kümmern wir uns auch um Such-, Rettungs- und Bergungsdienste.“ Auf eine Gefahr weisen Branchenexperten hin: In der Krise scheint es verlockend, auch bei Versicherungen zu sparen. Doch gerade das kann teuer werden. Zumal sich Firmen in der Regel selbst zusammenstellen können, welche Leistungen sie wirklich benötigen – und nur dafür bezahlen. Entscheidend ist das Reiseverhalten: „Eine Baustelle in Kiew ist gefährlicher als das Plaza-Hotel in New York“, so Krugmann. Und abgerechnet wird, beispielsweise bei Hanse-Merkur, taggenau.

Anbieter 1: Hanse-Merkur

Business Travel World, so heißt das neue Angebot von Hanse-Merkur. Es setzt sich aus zwei Paketen zusammen: Hanse Business Compact wird bei einem hohen Reiseaufkommen und vielen kurzfristigen Reisen empfohlen. Anhand einer jährlichen pauschalen Reisetagebuchung werden alle Mitarbeiter weltweit bis zu 90 Tage abgesichert. Abrechnung taggenau. Hanse Global nennt sich das Angebot für geringeres Reiseaufkommen oder langfristige Auslandsentsendungen. Es gibt den Basis- und Premiumtarif. Zu den Krankenversicherungsleistungen lassen sich Notfall-, Haftpflicht-, Unfall und Gepäckversicherungen buchen, auf Wunsch auch Zahnersatz. Kosten: 0,25 bis 9 Euro pro Tag (je nach Reisedauer und Zielgebiet). www.hmrv.de

Anbieter 2: Mondial (Elvia)

Business Travel Assist heißt das Angebot der zur Mondial Group gehörenden Mondial Assistance (früher Elvia). Enthalten sind immer vier Assistance-Leistungen: Service Assistance hilft bei allen Zwischenfällen vom Dokumentenverlust bis zur Rechnerpanne, organisiert Schlüsseldienste, Anwälte und Dolmetscher. Travel Assistance informiert über Reiseland, Einreisebestimmungen usw. Mobilitäts-Assistance kümmert sich um Kfz-Probleme, und die Medizinische Assistance berät unter anderem über Impfungen und Ärztesuche. Weitere Module: Kranken- und Notrufversicherung (auch Rücktransport), Gepäck-, Storno-, Reiseabbruch- und Unfallversicherung. Auf Wunsch „Business Traveller Locator“, eine Datenbank mit Infos zur Sicherheitslage und Sicherheitstrainings. www.businesstravelassist.de

Anbieter 3: Europäische (ERV)

Drei unterschiedliche Unternehmenslösungen bietet die ERV an: Business Individual enthält Module wie Reisekrankenversicherung, Unfall-, Haftpflicht-, Gepäck- und Reiserücktrittsversicherung. Zusätzlich Entführungs- und Verspätungsversicherung. Für flexibles Reiseaufkommen bis 365 Tage pro Reise und Jahr. Für große Unternehmen. Mindestprämie 300 Euro. Business Kompakt eignet sich für kleine und mittlere Unternehmen bis zu 250 Mitarbeitern mit maximaler Reisedauer pro Reise von 90 Tagen und 750 Gesamtreisetagen im Jahr. Es gibt die Varianten Komfort (umfassend), Komplett (Krankheiten, Unfälle) und Basis (Krankheiten). Kosten: ab 0,25 Euro/Tag. Incoming Business versichert Geschäftsreisende Besucher aus dem Ausland. www.reiseversicherung.de

Anbieter 4: Dr. Walter

MIA Plus heißt die vom Neunkirchener Versicherer Dr. Walter angebotene Versicherung für das Business Travel. Sie bietet neben einer Reisekrankenversicherung zum Basis- oder Premiumtarif auf Wunsch Unfall-, Gepäck- und Haftpflichtversicherungen an. Kosten: ab 0,25 Euro pro Tag. www.mia-versicherung.de

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats