Lesetipp

Von Identität, Heimat, Verbrechen und Kapital

Hirmer

In fünf Kapitel gliedert sich eine Ausstellung im Hamburger Bucerius-Kunst-Forum, in dem sich zeitgenössische Video- und Fotokünstler mit zentralen Fragen der globalisierten Welt auseinandersetzen. Der Katalog ist unter dem Titel "Here we are today" erschienen.

Kunst, die Kenntnis mit Erkenntnis verweben will: "Here we are today" ist die aktuelle Austellung des Hamburger Bucerius-Kunst-Forums (am Rathausmarkt) überschrieben, in der sich 15 zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen mit der politischen Gegenwart auseinandersetzen. Im Mittelpunkt stehen zentrale Fragen der globalisierten Welt – Identität, Heimat, Vergangenheit, Verbrechen und Kapital.

Dabei konzentriert sich die Ausstellung auf Fotografie und Videokunst. Denn im Gegensatz zu vielen anderen künstlerischen Gattungen greifen diese beiden Formen die Themen höchst unmittelbar auf. Gedanken, die jeder bereits einmal zu den genannten Fragen hatte, finden eine direkte Ausdrucksform.

Vom Arbeiter in Ghana, der unter fragwürdigen Bedingungen tätig ist, bis zu Siedlungshäusern, bei denen die im Fenster gelüftete rote Bettwäsche wie eine Zunge wirkt, die den anderen herausgestreckt wird: Auch wenn die Bilder und Filme keine Antworten geben, so kommentieren sie doch, regen zum Nachdenken, Hinterfragen an – mal auf eine drastische, mal auf eine humorvolle Art.

Der im Hirmer-Verlag erschienene Katalog vereinigt die Arbeiten der gezeigten Künstler.

Kathrin Baumstark, Franz Wilhelm Kaiser, Bernhard Maaz (alle Herausgeber): Here We Are Today. Das Bild der Welt in Foto- & Videokunst (Hirmer-Verlag, 184 S., Preis: 39,90 Euro)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Mehr zum Thema
Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats