Tipps für die Geschäftsreise

Handzeichen mit Tücken

André Lenthe

Andere Länder, andere Gesten: was hierzulande „okay“ bedeutet, kann in Brasilien eine schlimme Beleidigung sein. Damit die nächste Dienstreise nicht mit einem blauen Auge endet, stellen wir wichtige Handzeichen vor.

Wie schnell das geht, zeigt die Geste „Daumen hoch“. Was in den meisten Ländern Europas „top“ oder „sehr gut“ bedeutet, stellt in der Türkei mehr als nur eine Beleidigung dar. Dort ist der nach oben gereckte Daumen eine äußerst obszöne Aufforderung zum Geschlechtsverkehr.

Italiener sprechen mit den Händen

In Italien spielt die Gestik eine ganz besondere Rolle. Eine der typischsten Gesten der Italiener ist die so genannte „mano cornuta“. Der Zeigefinger und der kleine Finger werden von der Faust abgespreizt, der Daumen hält die mittleren Finger. Wenn die „Hörner“ von oben auf einen Mann gerichtet werden, bedeutet das, dass dieser von seiner Frau betrogen wurde. Die Geste ist ein beliebter Scherz, wenn Fotos gemacht werden. Peinlich wird es erst, wenn sich ein Staatsmann zu dieser Geste hinreißen lässt. So geschehen beim Gruppenfoto am Rande eines EU-Gipfels im Jahre 2002. Hier ließ der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi zwei Finger hinter dem Kopf des Spaniers Josep Piqué hervorlugen und setzte ihm so die Hörner auf. In unserer Bildergalerie haben wir weitere Beispiele für populäre Gesten und deren Bedeutung(en) zusammengestellt.

{CONTAINER:BGHandzeichen}

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats