Reisetipps

Dienstreise mit Stopover

Ein Stopover auf Geschäftsreisen können viel zeit und Nerven kosten, doch das muss nicht zwingend so sein.
Getty Images
Ein Stopover auf Geschäftsreisen können viel zeit und Nerven kosten, doch das muss nicht zwingend so sein.

Natürlich ist der direkte Weg der schnellere zum Ziel. Doch für Umsteiger auf Geschäftsreisen über Ultra-Langstrecke bieten manche Airlines tolle Programme.

Dabei gilt: Stopover ist nicht Stopover. Da treten leicht Missverständnisse auf. Der ursprüngliche Stopover ist ein Notnagel der Fluggesellschaften: Bei schlechten Umsteigezeiten auf einem Drehkreuz bieten sie kostenlos eine Hotelübernachtung plus Transfer, kurz STPC (Stopover Paid by Carrier).

TAP Portugal etwa nutzt diese Idee noch immer. Einige Airlines variieren die Hotelkategorie je nach Buchungsklasse des Passagiers. Andere wie Air Canada übernehmen die Kosten für Premiumpassagiere ganz und kassieren einen Kostenbeitrag von solchen mit günstigen Tickets. Doch die meisten Linien haben ihre Flugpläne inzwischen so optimiert, dass es STPC kaum noch gibt.

Unterbrochene Geschäftsreisen können Geld sparen

Travel Manager oder Geschäftsreisende können Stopovers auch selbst organisieren. Turkish Airlines etwa bietet ab sechs Stunden Stopp in Istanbul Stadtrundfahrten mit Museumseintritten und Mahlzeiten. Ab zehn Stunden kommt die kostenlose Hotelübernachtung mit Frühstück und Transfer hinzu. 

So richtig entspannen lässt es sich, wenn man mehr Zeit hat. Manche Fluggesellschaften bieten spezielle Stopover-Programme. Vietnam Airlines beispielsweise hat Tageszimmer, aber auch mehrtägige Ausflüge ins Mekongdelta im Angebot, die eine Diensreise ungemein aufwerten. 

Und bei Icelandair gehören die Stopovers zur zentralen Geschäftsidee, denn sie fliegt zwischen Europa und Nordamerika immer mit Zwischenlandung in Keflavik.Und auch Travel Manager könnten Gefallen an Stopovers finden: Da manche Fluggesellschaft ihre entsprechenden Programme zur Passagierwerbung nutzt, sind die Flüge trotz des Zwischenstopps häufig günstiger als Nonstop-Strecken.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats