Lesetipp

Eine Schönheit namens Iran

Stefan Loose

Politisch hat der Iran keinen guten Namen. Touristisch ist er ein Juwel: Der Stefan-Loose-Reiseführer beweist dies.

Es ist ein Land, das spaltet: Schwärmen die einen von seiner Schönheit und von der Freundlichkeit der Menschen, verweisen andere auf Agressivität, atomare Aufrüstung und Beteiligung an Kriegen wie dem in Jemen. Fest steht: Der Iran verfügt über so viele Unesco-Weltkulturerbestätten wie kaum ein anderes Land, seine Kultur ist enorm reich, seine Geschichte spannend.

Mehr als 600 Seiten umfasst der frisch erschienene Stefan-Loose-Reiseführer "Iran" – und er ist eine wahre Schatzkiste an Hintergründen, praktischen Tipps, Karten und Aktivtouren. Wer das Land auf eigene Faust erkennen will – und die kaum existierende Kriminalität macht dies problemlos möglich –, für den ist das Handbuch die erste Wahl. 

Es beschreibt die Top-Ziele im Land ebenso wie weniger bekannte Ecken, es beleuchtet Zusammenhänge und baut Vorurteile ab. Vor allem betont es die immense Gastfreundschaft seiner Menschen.

"Ein Reiseblog ersetzt keinen Reiseführer", sagt Stefan Loose, nachdem die Reihe benannt ist. Dieses Buch ist der beste Beweis dafür!

Priska Seisenbacher, Tobias Danz, Andreas Schörghuber: Iran. Erschienen bei Stefan Loose, 600 Seiten, Preis: 24,95 Euro. ISBN: 978-3770178933.

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats