Alitalia

Über Rom nach Südamerika – perfetto!

Mit Zubringern aus Deutschland fliegt Alitalia nach Rom. Von dort geht es weiter nach Südamerika.
Alitalia
Mit Zubringern aus Deutschland fliegt Alitalia nach Rom. Von dort geht es weiter nach Südamerika.

Mit ihren Südamerika-Routen punktet Italiens Fluggesellschaft bei Geschäftsreisenden. Die Airline setzt auf Service, Komfort und gute Preise.

Es muss nicht immer Frankfurt sein. Mit einem Fokus auf den Langstreckenverkehr will Alitalia ihre wirtschaftlichen Turbulenzen endgültig hinter sich lassen – und setzt dabei auf den Umsteige-Flughafen Rom. Als besonders attraktiv bei Firmenkunden haben sich die Verbindungen nach Buenos Aires und Santiago de Chile herausgestellt. Während die chilenische Hauptstadt fünfmal pro Woche angesteuert wird, geht es nach Argentinien sogar täglich. Zubringer bestehen ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart und Wien. Weitere Alitalia-Ziele in Südamerika sind Sao Paulo und Rio de Janeiro in Brasilien.

Motto: „Made Of Italy“

Vor allem mit drei Argumenten wendet sich Alitalia an Firmenkunden und Geschäftsreisende. Erstens sind dies die modernisierten Klassen Business und Premium Economy, zweitens die sehr wettbewerbsfähigen Preise und drittens das Motto „Made Of Italy“. „Italien verkörpert Schönheit, Wärme und Leidenschaft. Es ist ein Lebensgefühl“, heißt es bei der Airline. Ob es um die spezielle Polsterung der Business-Class-Sitze geht, um das Design der neuen Lounges, um stylische Stewardess-Uniformen oder – ganz besonders – um die Bordmahlzeiten, den Wein und den Kaffee an Bord: Alles ist typisch italienisch. „Wir repräsentieren das neue, das moderne Italien“, formuliert es Alitalia-Manager Giovanni Antonin – und das hat viel mit Qualität, Service, Effizienz und Pünktlichkeit zu tun.

Mit der bankrotten Staatsairline hat die neue Alitalia nichts mehr gemein. „Kunden, die einmal mit uns geflogen sind, tun dies wieder“, sagt denn auch Antonin. „Gerade von Firmenkunden und Geschäftsreisenden erhalten wir ein sehr positives Feedback. Viele sind überrascht von dem, was wir bieten.“ Völlig neu gestaltet etwa wurde die Business Class – sie verfügt über komplett horizontale Liegesitze. „Made Of Italy“ gilt für das Bordessen, das sich mit dem Siegel „Best Airline Cuisine“ schmücken darf.

Schneller Anschluss

Besonders bequem sind inzwischen auch die Wege am Airport in Rom: Ganze zehn Minuten dauert es, um vom Zubringer aus Deutschland zum internationalen Anschluss zu gelangen. Und wer noch ein wenig Zeit hat, kann es sich in der Alitalia-Lounge gemütlich machen. Die wurde immerhin vom Chefdesigner des Autokonzerns Ferrari entworfen.

Übersicht Südamerika-Strecken:

Santiago de Chile fliegt Alitalia jeweils montags, mittwochs, freitags, samstag und sonntags an. Abflug ab Rom 22 Uhr, Landung am Folgetag um 9.15 Uhr.

Buenos Aires steht täglich auf dem Flugplan. Abflug: 21.45 Uhr (Landung 6.45 Uhr).

Ab Deutschland bestehen Zubringer ab Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart (Österreich: ab Wien).

Weitere Ziele in Südamerika: Sao Paulo, Rio de Janeiro, Mexiko City, Havanna.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats