Zwei Maschinen auf Startbahn

A-350-Pilot verhindert dank Vollbremsung Katastrophe in letzter Sekunde

Als ein Airbus der Delta Air Lines starten wollte, entdeckte der Pilot bei 180 km/h plötzlich ein anderes Flugzeug auf der Startbahn: eine gerade gelandete Boeing B-787 der JAL aus Tokio. Durch die Vollbremsung in Millisekunden rettete er mehr als 500 Menschen das Leben.

Das Ganze spielte sich am Dienstag, 13. November 2018, auf dem Pudong International Airport in Schanghai ab. Das berichten chinesische Medien.

Der Airbus A-350 der Delta Air Lines hatte gerade auf 180 km/h beschleunigt und wollte die Nase hochziehen, als vor ihm plötzlich ein anderes Flugzeug auftauchte: eine Boeing B-787 der JAL, die gerade aus Tokio kommend gelandet war. Im A-350 saßen 306 Passagiere, in der B-787 waren es 203. Wären die beiden Maschinen zusammengestoßen, hätte es wohl viele Hundert Opfer gegeben.

Die Delta-Piloten legten eine Vollbremsung hin, bei der mehrere Reifen des Flugzeugs platzten. Feuerwehrleute rückten an, um das heißgelaufene Fahrwerk zu kühlen. Verletzte gab es nicht.

Der Beinahe-Crash erinnert an die schwere Flugkatastrophe auf Teneriffa 1977. Damals stießen auf der Landebahn zwei Jumbo-Jet Boeing B-747 von KLM und Pan Am zusammen. Das Unglück kostete 583 Menschen ums Leben.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats