Zum 40. Jahrestag

Derpart debattiert "Strategie 2023"

Die Geschäftsführer Aquilin Schömig und Andreas Neumann halten die Torte: Gut 170 Derpartler feierten in Den Haag den 40. Jahrestaf ihres Verbundes.
BizTravel/Oliver Graue
Die Geschäftsführer Aquilin Schömig und Andreas Neumann halten die Torte: Gut 170 Derpartler feierten in Den Haag den 40. Jahrestaf ihres Verbundes.

Der Reisebüro-Verbund baut unter anderem seine digitalen Produkte aus. In Den Haag – dem Ort der Derpart-Gründung 1979 – wurde nun das 40-jährige Bestehen gefeiert.

Sein Geschäftsreise-Segment Derpart Travel Service (DTS) rief der Verbund zwar erst vor 20 Jahren ins Leben, im Jahre 1999. Insgesamt jedoch ist er bereits doppelt so alt: 1979 haben Franchise-Nehmer des DER die Organisation gegründet. Am "Geburtsort" Scheveningen wurde nun gefeiert – stilecht in Form einer 70er-Jahre-Party. Zuvor gab es zahlreiche spannende Vorträge von Branchengrößen sowie Podiumsdiskussionen.

Derpart galt und gilt in vielen Punkten als Pionier – auch in technischer Hinsicht. Wie Amadeus-Geschäftsführerin Uta Martens in ihrem Vortrag betonte, ging 1979 als erstes Reisebüro eine Derpart-Agentur mit dem damals ganz neuen Reservierungssystem "Start" in die Praxis. Ihren Online-Auftritt launchte die Kette bereits vor mehr als 20 Jahren. Und auch in Sachen NDC ist Derpart erneut Vorreiter: Das selbst entwickelte Air-Tool ermöglicht den Partnern den Verkauf von NDC-Tarifen. Im Firmenkunden-Bereich erweise sich dies bei Ausschreibungen als enormer Vorteil, sagt Geschäftsführer Andreas Neumann.

Unter der Bezeichnung "Strategie 2023" will Derpart nicht nur sein Omnichannel-Konzept weiter ausbauen. Auch enthält das Papier neue Überlegungen zur Organisation des Franchise-Modells, zum Umgang mit Service-Entgelten und zur Nachhaltigkeit. Dabei legen Neumann und Aquilin Schömig, Sprecher der Geschäftsführung, Wert darauf, dass der Faktor Mensch mindestens denselben Stellenwert behält, wie er der Technik eingeräumt wird.

"Uns geht es darum, bei allen Entscheidungen den Menschen am Counter mitzunehmen", sagt Neumann. "Er hat für uns die allergrößte Bedeutung." Das gilt auch fürs Thema Schulungen. "Wir hatten in diesem Jahr so viele Fortbildungen wie nie zuvor", unterstreicht Schömig. Und auch um die 120 Reisebüro-Besitzer geht es – als Herz des Derpart-Verbundes. Ausführlich debattierten sie in Den Haag, die in der "Strategie 2023" enthaltenen Vorschläge, die jetzt um weitere Anregungen ergänzt werden sollen.

Insgesamt zählt Derpart heute 450 Agenturen, von denen sich 70 auf Business Travel (DTS) konzentrieren. Wie berichtet, musste der Verbund in diesem Jahr die überraschende Schließung seiner 21 Büros in den Bahnhöfen verkraften, konnte seither aber bereits vier neue Partner gewinnen. Bereinigt rechnet Derpart für 2019 mit einem touristischen Jahresabschluss etwa auf Vorjahresniveau. Auch bei den Geschäftsreisen dürfte die schwarze Null erreicht werden.
stats