Wismar

Werft eröffnet Hotel aus Kreuzfahrt-Kabinen

Übernachten an Land in einer Kreuzfahrt-Kabine? Das bietet das Park Inn by Radisson in Wismar.
Radisson
Übernachten an Land in einer Kreuzfahrt-Kabine? Das bietet das Park Inn by Radisson in Wismar.

Gebaut wurde das Park Inn by Radisson von MV Werften, die zur weltweit drittgrößten Kreuzfahrt-Reederei Genting gehören. Ein ebenfalls frisch eröffnetes Werk in Wismar produziert Tausende Kabinen für die Schiffe.

Nach vergleichsweise kurzer Bauzeit wurde das Hotel nun am Alten Holzhafen in Wismar eröffnet. Es bietet 98 Zimmer, die MV Werften Fertigmodule für Kreuzfahrtschiffe des Typs "Global" gefertigt hat. Vor allem Geschäftspartner der Werft sollen in dem Haus übernachten, das sich aber ebenso an Touristen und andere Geschäftsreisende wendet. 

Tan Sri Lim Kok Thay, Vorstandsvorsitzender von Genting und Besitzer von MV Werften, schnitt vor 150 geladenen Gästen symbolisch das blaue Band vor dem Hoteleingang durch. "Dieses Neubauprojekt ist ein ganz besonderes für uns", sagte er. "Als Hotel mit Zimmern, die Schiffskabinen sind, vereint es zwei unserer bedeutendsten Geschäftsfelder: Tourismus und Kreuzfahrten. Es ist zudem Teil unseres nachhaltigen Engagements und umfassenden Investments in Mecklenburg-Vorpommern."

Das Hotel ist ein Franchise-Betrieb von Park Inn by Radisson – das bereits vierte Haus der Hotelgruppe an der deutschen Ostsee.

Tan Sri Lim, der aus Malaysia stammt, hat die Werftengruppe, die in Wismar, Rostock und Stralsund ihre Standort hat, vor drei Jahren gekauft, um dort seine Schiffe bauen zu können. Zuvor hatte der 1946 von den damaligen sowjetischen Besatzern eröffnete Betrieb nach der Wende bereits zahlreiche Besitzer gehabt. 1960 lief hier der einzige Neubau eines Kreuzfahrtschiffes in der DDR, die Fritz Heckert, vom Stapel.

Derzeit arbeiten etwa 1700 Menschen an den drei Standorten. Um sie unterzubringen, hat Genting ein ausrangiertes Kreuzfahrtschiff – die 1988 in Turku gebautet Super Star Libra – vor der Werft in Wismar geankert. Ein zweites Schiff soll folgen. Die Libra war zuvor unter dem Namen Norwegian Sea unterwegs. Tan Sri Lim will an der deutschen Ostsee mehrere hundert Millionen Euro investieren.

Genting betreibt mit 22 Schiffen derzeit die weltweit drittgrößte Kreuzfahrtflotte der Welt. Das Unternehmen, das an der Börse Hongkong gelistet ist, will massiv expandieren. So sollen in Wismar bis zu zehn Global-Schiffe gebaut werden, die jeweils mindestens 5000 Passagiere aufnehmen können. Außer mit Kreuzfahrt verdient Genting vor allem mit Glücksspiel, Plantagen, Energie und Ferienparks Geld.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats