Verdacht auf Brandstiftung

Feuer zerstört Hotel in Husum

Gut 140 Feuerwehrleute waren nötig, um das Haus im Kreis Nordfriesland zu löschen. Die Polizei hält Brandstiftung für nicht ausgeschlossen.

Das Nordsee-Hotel in Husum, einst Vorzeigehotel der Region, ist in der Nacht zu Montag von einem Feuer zerstört worden. Gut 140 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um den Brand zu löschen. Bei Temperaturen von unter null Grad hatten sie stundenlang gegen das Feuer zu kämpfen. Zudem musste das Löschwasser aus dem zwei Kilometer entfernten Hafen herbeigeholt werden, berichtet die Feuerwehr.

Glücklicherweise hielten sich keine Gäste in dem Hotel auf. Auch war nicht zu ermitteln, ob das sanierungsbedürftige Haus überhaupt noch in Betrieb war. Während der Hotelverband Dehoga nach Auskunft der „Husumer Nachrichten“ von einer eventuellen Schließung nichts weiß, sind auf der Homepage der Unterkunft keine Buchungen möglich. Zwischen dem Hotelbetreiber und dem Landesbetrieb für Küstenschutz tobte ein Streit um das Grundstück: Letzterer hatte den Abriss des Gebäudes gefordert, um die Deiche vor Husum verstärken zu können. Dagegen sind die Hotelbesitzer juristisch vorgegangen.

Die Kriminalpolizei Husum ermittelt nach eigenen Angaben nun in alle Richtungen. Auch Brandstiftung wird für möglich gehalten. So sei am Hintereingang des Gebäudes eine aufgebrochene Tür gefunden worden, durch die ein eventueller Täter ins Haus gelangt sein könnte. Hotelbetreiber Marcus Clormann wollte sich derzeit auf Anfrage der „Husumer Nachrichten“ nicht zu dem Geschehen äußern. (OG)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats