Umfrage

Klima-Angst nimmt deutlich ab

Gefragt nach ihren größten Sorgen, nennen weitaus weniger Deutsche den Klimawandel. Es dominiert nun wieder klar die Angst vor einem ungehinderten Flüchtlingszuzug.

Grundsätzlich strahlen die Deutschen der R+V-Umfrage zufolge eine große Gelassenheit aus. So viel Optimismus wie derzeit hat es seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr gegeben. Seit 1992 gibt die R+V-Versicherung die Umfrage in Auftrag.

Dennoch bleiben auch Ängste. Dabei überrascht, dass der drohende Klimawandel in der Sorgen-Skala der Deutschen inzwischen nach hinten gefallen ist. Zum einen scheint die Debatte für viele von einem zu großen Hype geprägt gewesen zu sein. Zum anderen beschäftigen sich mittlerweile Politiker aller Parteien sehr umfassend mit diesem Thema. Auch die Flugbranche hat weitreichende Initiativen zum Klimaschutz angekündigt.

Lediglich noch 41 Prozent der Befragten sind wegen eines Klimawandels in Sorge (Platz 12). Viel brennender sind andere Dinge: So haben 45 Prozent Angst, keine bezahlbare Wohnung mehr zu finden. Die weitaus größten Sorgen (56 Prozent) bereitet den Menschen die ungesteuerte Zuwanderung: Deutschland könne durch die Flüchtlingsproblematik überfordert sein. Auch vor diesem Hintergrund dürften die hohen Ergebnisse der AfD bei den Wahlen am Sonntag zu sehen sein.

Auf Platz 2 steht die Sorge, dass sich die weltpolitische Lage durch die Politik des US-Präsidenten Trump verschlechtern könnte – 55 Prozent sagen das. Dies sind deutlich weniger als im vergangenen Jahr, wo nach 69 Prozent der Deutschen negative Folgen der Trump-Politik befüchteten. Es folgt eine weitere Flüchtlings-Angst, nämlich die, dass es durch weiteren Zuzug von Migranten zu Auseinandersetzungen zwischen diesen und Deutschen komme könnte. Sorgen bereiten auch eine generelle Überforderung der Politiker (47 Prozent), Links-, Rechts- und Islam-Extremismus (47 Prozent) sowie die Gefahr, zum Pflegefall zu werden (45 Prozent).

Enorm niedrig sind die Sorgen vor Arbeitslosigkeit (24 Prozent) und Kriminalität (23 Prozent).


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats