Taiwan-Konflikt

United Airlines bietet China die Stirn

United Airlines fliegt unter anderem mit Boeing B-777 sowohl nach China als auch nach Taiwan.
The Boeing Company
United Airlines fliegt unter anderem mit Boeing B-777 sowohl nach China als auch nach Taiwan.

Der US-Mega-Carrier United will sich dem Diktat aus Peking nicht beugen, Taiwan als Teil Chinas auszuweisen. Das Star-Alliance-Mitglied kontert mit einer sehr kreativen Idee.

Wie berichtet hat China von Fluggesellschaften und anderen touristischen Dienstleistern verlangt, auf ihren Websites Taiwan nicht mehr als unabhängigen Staat, sondern als Teil Chinas zu benennen. Das kommunistische Regime in Peking erkennt die Unabhängigkeit des nach westlich-demokratischen Maßstäben funktionierenden Staates nicht an.

Doch während sich beispielsweise Lufthansa dem Diktat Chinas beugt, bietet die US-amerikanische United Airlines den kommunistischen Machthabern die Stirn. Um dennoch eine nicht angreifbare Lösung zu bieten, listet United Taiwan neuerdings mit seiner Währung auf, dem New Taiwan Dollar. Um gerecht zu sein, wird auch China nicht mehr als China, sondern als „Chinese Yuan“ gelistet. Entsprechendes gilt für Hongkong (Hong Kong Dollar).

Damit nennt die Airline zwar Taiwan nicht mehr als unabhängigen Staat, macht aber zugleich deutlich, dass es mit den Unrechtsphantasien aus Peking nicht einverstanden ist. Menschenrechtler und taiwanesische Politiker beglückwünschten United zu dieser Lösung. (OG)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats