Tagungshotels

Originelle Pauschalen

Indoor-Biergarten, Brainfood, Feng Shui: Tagungshotels bieten zunehmend das „gewisse Extra“ bei ihren Angeboten. Es macht Meetings abwechslungsreich und unvergesslich.

Zuzeln und schnupfen

Mit der richtigen Mischung wollen die Tagungsstätten bei den Gästen punkten: Neben gutem Essen, passenden Räumen und moderner Technik spielt dabei immer häufiger das „gewisse Extra“ eine Rolle. Eine außergewöhnliche Idee also, die das Tagen im Hotel zu etwas ganz Besonderem macht, zu etwas, das die Teilnehmer nicht so schnell vergessen. Bayern zum Beispiel hat ein Siegel an Hotels verliehen, die ihre Tagungspauschale mit einer speziellen regionalen Note schmücken. Initiator dieser Aktion ist Gipfeltreffen, die Tagungsmarke von Bayern Tourismus. Manche Hotelketten erweitern ihre Pauschalen auch um ein extravagantes Catering: Radisson Blu etwa bietet neuerdings sogenanntes Brainfood in den Pausen an.

Mit Abwechslung zum Erfolg: Von diesem Gedanken lassen sich die Manager des „Vier Jahreszeiten“ leiten. Die Starnberger überraschen ihre Tagungsgäste in den Kaffeepausen mit Weißwürsten, Obazda, Brez’n oder Topfenstrudel. Und am Abend geht es in die Hemingway Bar. Hier zuzeln die Teilnehmer Weißwürste und lernen den richtigen Umgang mit Schnupftabak.Auch das Steigenberger Hotel „Sonnenhof“ in Bad Wörishofen trägt das Bayern-Siegel. „Neben einer König-Ludwig-Brotzeit und einem alpenländischen Spezialitätenbüfett bieten wir regionale Snacks wie Kirchweihküchle, Aprikosenkrapfen und Obazda oder Erdäpfel-Kas“, sagt Hotelmanager Markus Friedl. „Dazu gibt es dann einen feinen bayerischen Bierlikör oder auch mal eine Schneemaß.“ Und ausgelaugte Tagungsgäste werden nach der Mittagspause garantiert wieder frisch: bei Lockerungsübungen zu bayerischer Volksmusik. Wer will, kann die einheimischen Gepflogenheiten durch ein Bayern-Quiz besser kennenlernen. Ein Seminar der anderen Art: Unter dem Motto „Klassische Eleganz trifft bayerische Gemütlichkeit“ können die Gäste in den Starnberger Wäldern auf Räuberjagd gehen.

Aktionen wie diese offeriert auch das Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee. „Statt herkömmlicher Kaffeepausen stellen wir kleine bayerische Brotzeiten bereit“, erläutert Markus Spies, Vertriebs- und Empfangsleiter der beliebten Tagungsstätte: „Zugleich wird der Klostergarten zum gemütlichen Biergarten, und zum Abendessen im rustikalen Schlosskeller erfreuen sich unsere Gäste an bayerischer Stubenmusi.“ Natürlich nicht ohne „Schnupftabak und Prisenschuss“, schmunzelt Spieß.Ergänzend zum Seminar lassen sich geologische Wanderungen unternehmen – oder „Wolpertinger Olympiaden“ ausrichten. Und an den Arbeitsplätzen warten königlich-bayerische Schreibmaschinen.

Auch das Hirn isst mit

Mehr auf Gehirnhäppchen – sprich Brainfood – setzt die Hotelkette Radisson Blu. Mit viel Fisch, Vollkornprodukten, Obst und Gemüse wollen die Häuser müde Tagungsteilnehmer wieder fit machen. Die meisten Produkte sind lokaler Herkunft und „minimal“ industriell bearbeitet“, wie es Willem van der Zee, Mitteleuropachef von RadissonBlu formuliert. „Brainfood hat gar nichts mit Diätkost oder vegetarischem Essen zu tun. Es sorgt für eine gleichbleibend gute Konzentrationsfähigkeit“, verspricht van der Zee. Bei Tagungen serviert Radisson Blu am Vormittag beispielsweise einen erfrischenden Roibusch-Himbeer-Eistee, zur Stärkung gibt’s ein Apfel-Joghurt-Müsli. „Das, was auf dem Teller liegt, wirkt sich auf Motivation, ein besseres Gedächtnis, höhere Stressresistenz und schärfere Konzentration aus“, erklärt van der Zee.

Die Idee dazu hatte ein kreatives Radisson-Blu-Projektteam aus einer Oecotrophologin, drei Küchen-Chefs sowie Tagungsspezialisten. Seit wenigen Wochen werden fast 100 verschiedene Gerichte bei Meetings und Konferenzen in den Radisson-Hotels in Deutschland angeboten. In Skandinavien läuft „Brainfood for Meetings“ schon seit September 2010: „Und in Dänemark wurden wir sogar mit dem hochkarätigen Innovation Award ausgezeichnet“, freut sich van der Zee. „Skandinavier legen großen Wert auf gesundheitsbewusstes Essen. Für den deutschen Markt haben wir das Konzept geprüft und weiterentwickelt.“Willem van der Zee: „Macht man sich erst mal bewusst, wann man was isst, dann ist Brainfood ganz simpel.“ Das fängt bei den Nüssen an, die zu vielen Gerichten gereicht werden, und reicht bis zur Hähnchenbrust mit Avocado und Blutorange oder dem Doradenfilet mit Blattspinat und Pinienkernen.

Kreativ dank Feng Shui

Einen Trend zu außergewöhnlichen Tagungsspecials stellt auch der Veranstaltungsspezialist Intergerma fest. Geschäftsführer Markus Schmidt hält selbst einige interessante Empfehlungen für erfindungsreiche Tagungsstätten aus seinen mehr als 1000 Hotelangeboten bereit: „Ein besonderer Tipp ist das Mercure-Hotel Walsrode zwischen Hamburg und Hannover“, sagt Schmidt: „Es bietet immer wieder neue kreative Angebote.“ Die sogenannte „Nie-wieder-Kekse-Pause“ gehört ebenso dazu wie das „Entspannungs-Überraschungs-Erlebnis-Gasthaus“, das so heißt, wie es ist: „anders“.

In Sachen Nachhaltigkeit wiederum übernimmt laut Schmidt die Kette Scandic eine Vorreiterrolle, und „Best Western ist bekannt für besonders interessante Pauschalen und Kaffeepausen der etwas anderen Art.“ Wesentlich ruhiger als anderswo geht es schließlich im Vollack Feng Shui Tagungscentrum in der Lutherstadt Eisenach in Thüringen zu. Das Haus ist nach der uralten asiatischen Harmonielehre Feng Shui mit edlen Hölzern eingerichtet, bietet seinen Tagungsgästen ein Wohlfühl-Ambiente mit viel Licht, Grün und einem „Garten der Düfte“ als Pausenrefugium. „Kommen Sie zu uns durchs Drachentor“, wirbt Managerin Christiane Fischer. Klingt verlockend.

Welche Vokabeln Tagungsplaner lernen sollten

Zuzeln = Aussaugen des Fleischbräts aus der WeißwurstObazda = pikante bayerische Käsecreme aus reifem Camenbert, schaumiger Butter, Zwiebeln und viel RosenpaprikaKirchweihküchle = rechteckiges Fettgebäck zum KirchweihfestErdäpfel-Kas = Kartoffelkäse als BrotaufstrichSchneemass = alkoholisches Mischgetränk aus je 0,25 Liter Bier, Korn und Limonade sowie einer Kugel VanilleeisPrisenschuss = SchnupfmaschineWolpertinger Olympiade = Wettbewerb mit urig bayerischen Disziplinen wie Kuhmelken, Wettnageln, Baumstamm-Werfen und Fassrollen

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats