Tagen in Südafrika

Business-Ziel Kapstadt

Das Land am Kap eignet es sich nicht nur für Urlauber. Auch Tagungsreisende kommen auf ihre Kosten.

Zur Einweihung gab’s ein zünftiges Konzert: Gitarrist George Benson und Sänger Al Jarreau sorgten im März für Stimmung in der neuen Arena des International Conference Centre (ICC) in Durban. Der 48 Mill. Euro teure ICC-Anbau, der Platz für 10.000 Menschen bietet und über 4000 Quadratmeter Ausstellungsfläche verfügt, ist nur eines der Projekte, mit denen Südafrika seine Attraktivität für den internationalen Tagungs- und Konferenzmarkt erhöhen will.

Denn hier hat das Land, in dem 2010 die Fußball-WM stattfinden soll, noch Nachholbedarf. Zumindest was die Wahrnehmung im Ausland betrifft. So gilt das Land am Kap der Guten Hoffnung in erster Linie als Urlaubsziel. Kapstadt, der Kruger Park mit seinem Tierreichtum, die Garden Route oder auch die wilden Drakensberge ziehen jedes Jahr Millionen von Touristen an. Die Zahl der Besucher, die zu Tagungen, Incentives oder Kongressen nach Südafrika reisen, ist wesentlich geringer.

Neue Konferenzzentren geplant

An fehlenden Kapazitäten liegt das überschaubare Interesse ausländischer Tagungsgäste nicht. Außer dem ICC in Durban verfügen auch Johannesburg mit dem Sandton Convention Centre und Kapstadt mit dem Cape Town International Convention Centre über moderne Tagungsstätten. Weitere Zentren sind in Planung. Bereits im kommenden Jahr soll ein Konferenzkomplex einschließlich eines Drei- sowie eines Fünf-Sterne-Hotels außerhalb von Pretoria seine Pforten öffnen. Pläne für neue Tagungszentren gibt es auch in Bloemfontein und in Port Elizabeth.

Viele Hotels bieten ebenfalls modernste Tagungsräumlichkeiten – speziell für Firmenkonferenzen. Zu diesen Häusern zählen das Arabella Sheraton und The Table Bay – beide in Kapstadt mit Blick auf den Tafelberg. Zu den größten Anlagen für Tagungen und Konferenzen gehört das Sun City Resort westlich von Johannesburg. Es bietet Platz für Veranstaltungen mit bis zu 6000 Teilnehmern. Wer hier nach einer Tagung Ruhe sucht, kann im Heißluftballon über den Pilanesberg National Park schweben und die Natur Südafrikas von oben genießen.

Kapstadt erleben

Tafelberg: Ein Besuch ist Pflicht. Eine Seilbahn führt auf das Plateau des 1068 Meter hohen Wahrzeichen Kapstadts. Wer mehr Zeit mitbringt, kann den Berg auch zu Fuß erklimmen. Mehrere Wanderwege führen nach oben. Ganz Mutige können sich vom Bergplateau sogar 112 Meter tief abseilen.

Victoria & Albert Waterfront: Früher standen hier Lagerhäuser und Dockanlagen, heute beherbergt das gut abgesicherte Areal zahlreiche Restaurants, Bars und Souvenirläden. Touristen sind hier allerdings eher unter sich.

Robben Island: Von Kapstadt aus kann man per Bootstour Robben Island besuchen. Auf der ehemaligen Gefängnisinsel – auch Nelson Mandela war hier inhaftiert – ist heute ein Museum eingerichtet. Von Kapstadt aus bieten sich auch Touren in die nahen Vinelands an. Weinliebhaber dürften bei dem Besuch eines der vielen Weingüter auf ihre Kosten kommen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats