Streitschlichtung

Schiedsgericht für Meetings und Events

Bei der Durchführung von Meetings und anderen Events sind Konflikte zwischen Veranstaltern und Dientleistern nicht selten. Bei Streitfällen hilft nun ein neues Schiedsgericht.
Thinkstock
Bei der Durchführung von Meetings und anderen Events sind Konflikte zwischen Veranstaltern und Dientleistern nicht selten. Bei Streitfällen hilft nun ein neues Schiedsgericht.

Nicht immer läuft bei der Ausrichtung von Meetings und Events alles rund. Bei Streitfällen zwischen Ausrichter und Dienstleistungsfirmen kann jetzt eine Schiedstelle angerufen werden. Eingerichtet wude sie vom Verband der Veranstaltungsorganisatoren.

Das bundesweit erste und bislang einzige Schiedsgericht für Streitfälle bei Meetings & Events nimmt jetzt in Berlin seine Arbeit auf. Der Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO) startet diesen Rechtsservice gemeinsam mit Rechtsanwalt Thomas Waetke nicht nur für Mitglieder. Jeder in der MICE-Branche kann das Schiedsgericht unter der fachkundigen Leitung von Anwalt Waetke anrufen.

Bahnt sich eine Streitigkeit an, können sich die Beteiligten an den VDVO wenden. Eine Jury, bestehend aus mindestens einem fachkundigen Schiedsrichter, versucht dann zu vermitteln. Die Parteien bleiben dabei stets "Herr des Verfahrens" und entscheiden im Vorfeld, ob die erzielte Einigung dann rechtsverbindlich wird, betont der Verband. Dabei verpflichten sich alle Beteiligten zur Verschwiegenheit und Vertraulichkeit des geschriebenen und gesprochenen Wortes.

"Mit dem ersten Schiedsgericht helfen wir, Streitigkeiten bei Meetings und Events zu verhindern oder zu beenden und damit erhebliche Rechts- und Folgekosten zu verhindern", bringt es Bernd Fritzges, Vorsitzender des VDVO, auf den Punkt. Den Verband würden fast täglich Anfragen und Hilfeersuchen bei Streitigkeiten rund um Tagungen, Kongresse, Meetings und Events erreichen, so Fritzges. Mit der Einrichtung des Schiedsgerichts hofft der Verband nun einen Großteil dieser Fälle außergerichtlich lösen zu können.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats