Stadtführungen im Laufschritt

Auf die sportliche Tour

In immer mehr Städten können Urlauber und Geschäftsreisende die Sehenswürdigkeiten im Laufschritt erkunden. Sightjogging nennt sich die alternative Stadtführung für Sportliche.

Die Großstadt erwacht an diesem Sonntagmorgen erst spät zum Leben. Nur wenige Menschen sind in den engen Seitenstraßen des Hamburger Stadtteils St. Pauli unterwegs. Vor dem Hans-Albers-Platz ist die Müllabfuhr dabei, zerbrochene Flaschen, kaputte Plastikbecher und andere Spuren der vergangenen Nacht wegzuräumen. Es muss etwas heftiger gefeiert worden sein. Gösta Dreise achtet nicht drauf. Er ist hellwach und läuft locker an der berüchtigten Herbertstraße vorbei, passiert die Davidwache und steuert auf die Reeperbahn zu. „Hier haben früher Seilknüpfer, sogenannte Reepschläger, Taue hergestellt, daher der Name“, erklärt er. Aus dem Rhythmus kommt der 1,85Meter große Hamburger bei seinen Ausführungen nicht. Darf er auch nicht. Schließlich ist Gösta Dreise der einzige Fremdenführer Hamburgs, der seinen Kunden die Elbmetropole im Laufschritt zeigt.

Touristjogging nennt der 41-Jährige sein Angebot. Seit 2001 ist er als laufender Tourist Guide unterwegs. Die Idee kam dem gelernten Altenpfleger während des Besuchs einer Freundin aus Dortmund. „Sie wollte die Stadt kennenlernen“, erzählt Gösta, der seine Kunden konsequent duzt. Das gehört bei ihm einfach zum guten Ton. „Da haben wir uns einfach die Laufschuhe angezogen und sind los“, fährt er fort, ohne aus der Puste zu kommen. Die Freundin war von der Tour so begeistert, dass er beschloss, die Stadtführungen auch professionell anzubieten. „Ich war der erste Touristjogging-Anbieter in Deutschland und Europa“, behauptet Gösta. Egal, ob’s stimmt, mittlerweile können zum Beispiel auch Berlin und Frankfurt, Barcelona und Kopenhagen im Laufschritt und unter fachmännischer Führung erkundet werden.

Göstas Touren dauern meist um die 90 Minuten. Zwischen zehn und zwölf Kilometer legen er und seine „Laufkundschaft“ in der Regel zurück. Angst, auf der Strecke zu bleiben, braucht niemand zu haben. Es geht nicht darum, neue Streckenrekorde aufzustellen. „Die Leute sollen ja was von der Stadt sehen“, sagt Gösta.

Alte und neue Stadtgeschichten

So wie heute, da startet seine Tour an den Landungsbrücken direkt an der Elbe. Mit dabei sind außer mir Birgit und Sönke Meesenburg aus Syke bei Kiel. Die zwei wollen ihre Geburtsstadt mal aus einer anderen Perspektive kennenlernen. Über St. Pauli geht es im lockeren Trab ins Schanzenviertel. Hier wohnt Gösta seit über 20 Jahren. Entsprechend gut kennt er das Quartier, das zu den Hochburgen der alternativen Szene in Hamburg gehört. „Noch“, wie Gösta beim leichten Trab erzählt. Mittlerweile würden immer mehr gut betuchte Hanseaten in das Viertel ziehen und Marken-Shops die angestammten Läden verdrängen.

Weiter geht es, vorbei an der Augustenpassage, einer Gasse mit Arbeiterwohnungen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, und den Resten des Gängeviertels, in dem Ende des 19. Jahrhunderts die Cholera besonders heftig wütete. Stationen sind – natürlich – das Rathaus, das Mahnmal der Nikolaikirche, die historische Speicherstadt und die moderne Hafencity. An den markantesten Punkten legt Gösta eine Pause ein – für ihn Gelegenheit für ein paar erläuternde Worte, für uns Zeit zum Verschnaufen.

Urlauber und Geschäftsreisende als Kunden

Zu Göstas Kunden zählen neben laufbegeisterten Hanseaten und Urlaubern auch Geschäftsreisende. Mit denen startet er schon mal morgens um sieben Uhr zur Besichtigungstour – bevor deren Geschäftstermine beginnen. Leben kann Gösta vom Touristjogging nicht. Daher arbeitet er noch in einem Pflegeheim und als Fahrradkurier. Letzteres kommt ihm mit Blick auf Stadtkenntnis und Fitness als Fremdenführer entgegen. Obwohl, Konditionsprobleme hat Gösta nicht. Schließlich hat er schon mehr als 40 Marathons absolviert.

Sightjogging in Deutschland und Europa

Deutschland: Sightjogging wird unter anderem in Augsburg www.laufkultour.de, Berlin sjsw-sightjoggingberlin.de, mikessightrunning.de, Frankfurt sightjogging-ffm.de, Freiburg city-tours-freiburg.de, Hamburg touristjogging.de, Lüneburg fitforever.de und Mainz sightjogging-mainz.de angeboten.

Europa: Barcelona www.sightjoggingbarcelona.com, Budapest run-and-view.com, Kopenhagen joggingtours.dk, Rom sightjogging.it und Zürich cityrunning.ch.

Preise: In Deutschland liegen die Kosten pro individueller Tour (Dauer ca. 60 Minuten) zwischen 45 bis 60 Euro. Im Ausland (Touren auch in deutscher Sprache) werden bis zu 70 Euro fällig. Bei Gruppenläufen wird‘s billiger.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats