Meine Woche | KW25

CO2-freie Flüge, lange Strecken und gar nicht so harmlose E-Tretroller

BizTravel

Mittwoch, 19. Juni 2019

Nun steht's fest: Ab übernächster Woche, vom 1. Juli 2019 an, informieren wir Sie drei Mal pro Woche mit unserem BizTravel-Newsletter. Statt wie bislang nur mittwochs erhalten Sie dann montags, mittwochs und freitags jeweils einen regulären Newsletter. Im Gegenzug fallen die in unregelmäßigen Abständen verschickten "BizTravel Extra" weg.

Die höhere Newsletter-Frequenz ist ein erster Schritt zur verstärkten Digitalisierung des BizTravel-Angebots. Statt ausschließlich tagesaktuelle Kurzmeldungen werden sie daher auch Links zu Praxistipps und Nutzwert-Texten für den Berufsalltag enthalten, zum Beispiel zu Fragen der Reisekostenabrechnung ebenso wie zu Rechtsfragen rund um die Geschäftsreise – und Best Practices aus Unternehmen ebenso wie Literaturempfehlungen und Länder-Reports.

Für die am 5. Juli erscheinende fvw – das Schwestermagazin von BizTravel – produziere ich derzeit acht Sonderseiten, die sich allein ums Thema Geschäftsreise ranken. Diese Rubrik wird dann fester Bestandteil jeder fvw-Ausgabe sein. Und das 26 Mal im Jahr!

Dienstag, 18. Juni 2019

Mein Kollege Andreas W. Schulz war auf der Jahrestagung des Internationalen Airline-Verbands IATA und hat dafür den langen Flug ins südkoreanische Seoul auf sich genommen. Mit zahlreichen Airline-Chefs hat er sich vor Ort für BizTravel unterhalten und eine Reihe spannender Bericht mitgebracht. Ob es um das erste klimafreundliche Flugzeug geht, das KLM gemeinsam mit der Technischen Universität Delft entwickeln will, um den aggressiven Wettbewerb in der Luftfahrt oder um neue Ultra-Langstrecken zwischen Europa und Australien: Die sehr lesenswerten Artikel finden Sie jetzt auf www.biztravel.de Entsprechende Links enthält dieser Newsletter.

Montag, 17. Juni 2019

Von wegen Flugscham: Die Europäer fliegen wie nie zuvor. Und die Angebote werden immer lukrativer, weil sich aggressive Billigflieger mit Niedrigstpreisen Marktanteile kaufen – koste es, was es wolle. Lufthansa verkündete in ihrer heutigen Marktbilanz, dass auch aus diesem Grund ihr Gewinn in diesem Jahr nicht wie geplant 2,4 bis 3 Mrd. Euro betragen werde, sondern "nur" 2 bis 2,4 Mrd. Euro.

Freitag, 14 Juni 2019

"Das gibt doch Mord und Totschlag!" Eine Nachbarin, mit der ich mich kürzlich über die neuen E-Tretroller unterhielt, sieht die Zulassung dieser Scooter für den Straßenverkehr kritisch. Schon heute, sagt sie, halten sich viele Fahrradfahrer nicht an die Verkehrsregeln. So fahren etliche auf Bürgersteigen und Fahrradwegen wie Geisterfahrer und verkehren in der falschen Richtung.

Dass es unter den Radfahrern – genau wie unter den Autofahrern und selbst unter den Fußgängern – leider einige Rüpel gibt, stelle ich auch immer wieder fest. Eine Gefahr sind sie vor allem für ältere Mitbürger. Umso wichtiger finde ich es, dass die Situation sich durch die neuen E-Tretroller nicht noch verschlimmert. Der Gesetzgeber hat richtig entschieden: Die Roller gehören nicht auf Bürgersteige, sondern auf Fahrradwege, und wo diese nicht existieren, auf die Straße. Denn den größten Schutz muss nach wie vor das schwächste Glied genießen – und das ist nunmal der Fußgänger.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats