Meine Woche | KW09

Von der BTS zur ITB – Zeiten im Zeichen des Messestress

An dieser Stelle berichtet BizTravel-Chefredakteur Oliver Graue in Zukunft regelmäßig über seine Woche im Business Travel: ein Überblick, was in den vergangenen Tagen alles in der Branche geschehen ist.

Donnerstag, 21. Februar 2019


Tag 2 der Business Travel Show (BTS), Europas größter Geschäftsreisemesse in London: Zwischen den Ständen herrscht auch heute reger Betrieb, kaum ein Anbieter der Branche, der sich hier nicht präsentiert. Warum hat ein solches Format in Deutschland keinen Erfolg? Obwohl das Umsatzvolumen im britischen Business Travel längst nicht die deutschen Höhen erreicht, hat die Geschäftsreise-Branche hier einen viel höheren Stellenwert als bei uns. Und die Anbieter wie Geschäftsreiseketten, Airlines und Hotels betreiben ein deutlich ausgeprägteres Marketing. Thematisch bestimmen Themen wie der bevorstehende Brexit und NDC das BTS-Kongressprogramm. Am Abend geht es für mich zurück nach Hamburg, vollgepackt mit Themenideen für die nächsten BizTravel-Ausgaben.

Freitag, 22. Februar 2019

Die ITB – die nächste große Messe nach der BTS – bestimmt unseren Arbeitsalltag. Wenn Berlin zur weltweit größten Tourismusausstellung ruft (nächste Woche ist es soweit), verlasse ich mein Fachgebiet Business Travel – ein bisschen zumindest. Im Fokus stehen dann die Urlaubszielgebiete. Für unsere täglich erscheinende Messezeitschrift ITB/fvw Daily recherchieren wir, sie sich die Besucherzahlen in den einzelnen Ländern geändert haben, warum die Deutschen (nicht) dorthin reisen und was die Destinationen für dieses Jahr planen. Für mich eine schöne Abwechslung zum Thema Geschäftsreisen. Letzteres geht aber natürlich auch weiter: Die Themenplanung für die kommende BizTravel, die im April erscheint, beginnt.

Sonntag, 24. Februar 2019

Donald Trump droht wieder mal, die deutsche Autoindustrie mit Einfuhrsteuern von 25% zu belegen. Angeblich sind BMW, Daimler & Co so etwas Ähnliches wie russische oder iranische Atomraketen und bedrohen die nationale Sicherheit der USA. Mein Vorschlag: Sollte Trump seine Pläne umsetzen, wäre eine Digitalsteuer für die aggressiven US-Mega-Konzerne wie Amazon & Co die passende Antwort – und zwar 25% auf alle Verkäufe in der EU. Amazon sieht sich sowieso befreit von jeder wirtschaftlichen Ethik, zahlt so gut wie keine Steuern – und bedroht damit längst unsere nationale Sicherheit.


Dienstag, 26. Februar 2019

Wir verstehen uns als sogenannte Pool-Redaktion. Das heißt nicht, dass wir ab und zu am Wasserbecken sitzen und einen Cocktail genießen. Vielmehr beliefern alle Kollegen, die hier in Hamburg in der Redaktion tätig sind, sämtliche Publikationen unseres Verlags mit Artikeln. Ich selbst bin zwar Chefredakteur unseres Geschäftsreisemagazins BizTravel, schreibe aber auch für die touristische Schwesterzeitschrift fvw sowie für TravelTalk, die sich an die Mitarbeiter in Reisebüros wendet. Und so beschäftige ich mich heute gleich mit zwei "Fremd"-Themen: mit den Turbulenzen auf dem britischen Airline-Markt nach der BMI-Pleite und der Flybe-Übernahme (für die fvw morgen) und mit der zunehmenden Attraktivität eines Urlaubs in Osteuropa (für TravelTalk). Vielfalt, die Spaß macht.





Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats