Meeting & Event-Barometer

412 Mio. Menschen nehmen in Deutschland an Tagungen teil

GCB-Chef Matthias Schultze
Michael Pasternack/GCB
GCB-Chef Matthias Schultze

Der Tagungs- und Event-Standort Deutschland boomt wie nie. Zwar geht die Zahl der Veranstaltungen zurück, jedoch nehmen immer mehr Menschen an Events teil.

Stärkstes Segement innerhalb der deutschen MICE-Branche bleibt die Kategorie der Kongresse, Tagungen und Seminare. Sie bilden einen Anteil von 60,9 Prozent an allen Veranstaltungen, die im vergangenen Jahr stattfanden. Zudem weisen sie mit einem Plus von 3,1 Prozentpunkten das größte Wachstum auf.

"Reisen zu Kongressen sind eindeutig der Treiber im deutschen Geschäftsreise-Markt", sagt Matthias Schultze, Chef des GCB German Convention Bureau, bei der Vorstellung des Meeting- und Event-Barometers für 2018/19. Die Umfrage nimmt das GCB seit 2006 jährlich gemeinsam mit dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren EVVC vor. Besonders deutlich gewinnt Deutschland demnach bei der Zahl wissenschaftlicher Kongresse und von Verbandstagungen.

Der Veranstaltungsstandort Deutschland punktet auch bei Teilnehmern aus dem Ausland. Ihre Zahl liegt bei 37,2 Millionen. Damit stellen sie 9 Prozent der insgesamt 412 Mio. Teilnehmer. Die Steigerung gegenüber 2017 beträgt 2,1 Prozentpunkte. Seit 2006 hat sich die Zahl der ausländischen Besucher fast verdreifacht: Sie lag damals bei 14,3 Millionen.

Für die Ausrichtung von Tagungen, Kongressen und Events stehen in Deutschland insgesamt 7472 Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Event Locations zur Verfügung (mindestens 100 Sitzplätze im größten Saal) – im Vergleich zu 2017 eine leichte Zunahme von 0,9 Prozent. Am stärksten legten 2018 die Event Locations zu: zum Beispiel einstige Industriebauten. Mit 44 Prozent halten die Tagungshotels jedoch den deutlich größten Anteil am Anbietermarkt.

Was die Größe der Veranstaltungen angeht, wuchsen im vergangenen Jahr zwar besonders die kleineren Events, über mehrere Jahre beobachtet, gingen sie allerdings am stärksten zurück. Dies dürfte auch daran liegen, dass Veranstaltungen mit bis zu 50 Teilnehmern am ehesten durch Videokonferenzen zu ersetzen sind. Insgesamt befinden sich die mittelgroßen Events (51 bis 250 Teilnehmer) am deutlichsten im Aufwind.

Auch für dieses Jahr erwarten die Befragten der GCB/EVVC-Studie ein weiteres Wachstum. "Die Einschätzung bleibt insgesamt positiv", sagt Schultze, "wenn auch ein wenig verhaltener als in den Vorjahren."

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats