Lobbyarbeit

VDR bemüht sich um Ausnahmen bei A1-Bescheinigung

Der Geschäftsreiseverband will erreichen, dass es in Sachen A1 Ausnahmeregelungen oder Freistellungen für Geschäftsreisende gibt. Business Travel müsse von Entsendungen abgegrenzt werden, schreibt VDR-Lobbyist Hubert Koch.

 Das Europäische Parlament habe bereits nach einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Kommission eine Definition von Dienstreisen vorgelegt, so Koch weiter. Dieser sei in einem informellen Dialog zwischen der Europäischen Kommission, Vertretern des Parlamentes und Vertretern der Mitgliedstaaten (Ministerrat) weiterentwickelt worden. Wegen des Widerstandes einiger Mitgliedstaaten habe man aber doch keine Einigung erzielt.

Wegen der EU-Wahlen ist die A1-Diskussion derzeit ausgesetzt, soll im Herbst aber fortgesetzt werden. "Präsidium und Geschäftsführung des VDR entwickeln derzeit eine eigenständige Definition von Geschäfts- und Dienstreisen aus Sicht des Verbandes", schreibt Koch in seinem "Brief aus Berlin". Diese werde man nach der Sommerpause in den Prozess in Brüssel einspeisen und sich um Unterstützung der Bundesregierung bemühen. Derzeit gehe an der Einhaltung der Vorschriften aber kein Weg vorbei.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats