Kooperation mit Atmosfair

Travelperk bietet CO2-Kompensation an

Geschäftsreisende, die ihre Flüge, aber auch Übernachtungen oder Mietwagen-Fahrten, über Travelperk buchen, können die bei der Reise anfallenden Kohlendioxid-Emissionen direkt kompensieren.
Thinkstock
Geschäftsreisende, die ihre Flüge, aber auch Übernachtungen oder Mietwagen-Fahrten, über Travelperk buchen, können die bei der Reise anfallenden Kohlendioxid-Emissionen direkt kompensieren.

Geschäftsreisende und Firmenkunden von Travelperk, können ihre auf Dienstreisen in Zukunft direkt über die Buchungsplattform kompensieren. Kooperationspartner ist die Umweltagentur Atmosfair.

Greenperk nennt der Geschäftsreise-Anbieter seinen neuesten Service zum Ausgleich von auf Geschäftsreisen entstandenen CO2-Emissionen. Dabei können die Unternehmen die Kompensation mit nur einem Klick direkt über die Buchungsplattform leisten, verspricht der Dienstleister. "Unsere Kunden, die das Feature nutzen, zahlen 27 Euro pro Tonne CO2, die durch Flüge, Hotels, Bahn- oder Mietwagen-Nutzung ausgestoßen werden", erklärt Eugen Triebelhorn, Deutschland-Chef von Travelperk. Im Schnitt würden die Ausgleichszahlungen etwa vier Prozent der jeweiligen Geschäftsreisekosten betragen.

Bei der Kompensation arbeitet Travelperk mit der Berliner Umweltagentur Atmosfair zusammen. So fließen die Ausgleichszahlungen in verschiedene Projekte der gemeinnützigen Organisation. Dazu gehören unter anderem der Bau von Biogasanlagen in Nepal oder die Förderung von effizienten Öfen anstelle der klassischen Feuerstellen in Ruanda. "Die Zusammenarbeit mit Travelperk ist ein wichtiger Schritt für klimafreundliche Geschäftsreisen", so Atmosfair-Geschäftsführer Dietrich Brockhagen, "Unternehmen  erhalten nun schon bei der Buchung die Möglichkeit, die CO2-Emissionen verschiedener Optionen zu vergleichen und in ihre Entscheidung einfließen zu lassen."

Travelperk hat sich mit dem Start der neuen  Funktion zudem selbst zur Kompensation aller CO2-Emissionen verpflichtet, die auf Geschäftsreisen der eigenen Mitarbeiter anfallen.
stats