Köln–Berlin

Ryanair streicht Flüge auf innerdeutscher Route

Statt fünf Mal täglich nur noch neun Mal pro Woche. Europas größter Billigflieger kappt sein Angebot zwischen Köln und Berlin drastisch. Grund ist offenbar Nachfragemangel.

Die Strecke Köln–Berlin ist das einzige innerdeutsche Angebot des Billigfliegers. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Iren die Verbindung gestrichen, in diesem Frühjahr aber wieder aufgenommen. An Werktagen wurde die Route bis zu fünf Mal pro Tag geflogen.

Wie das Portal Aerotelegraph berichtet, fliegt Ryanair die Strecke mit Beginn des Winterflugplans von Anfang November an nur noch ein oder zwei Mal am Tag, samstags offenbar gar nicht mehr. Grund dürfte die starke Konkurrenz auf dieser Route sein: Sowohl Easyjet als auch Eurowings bedienen die Strecke. Easyjet fliegt fünf Mal pro Tag, Eurowings sogar 14 Mal. Anders als Ryanair starten diese beiden von dem besser gelegenen Flughafen Tegel und nicht von Schönefeld.

Ryanair wird zudem wegen zweifelhafter Beschäftigungspraktiken und unzureichendem Kunden-Service zunehmend kritischer von deutschen Verbrauchern gesehen. Viele preissensible Urlauber weichen daher auf andere Billigflieger wie Easyjet oder Eurowings aus. (OG)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats