Kingfisher

Indische Airline endgültig am Ende

Jakkrit Prasertwit/Wikipedia

Kingfisher, einst als Herausforderer von Air India gestartet, wurde nun die internationalen Flugrechte entzogen.

Nun teilte die indische Regierung mit, Kingfisher habe nicht mehr die Möglichkeit, ihre innerindischen sowie ausländischen Routen zu bedienen. Die entsprechenden Slots würden unter anderen Fluggesellschaften verteilt. Es geht um 25.000 Sitze wöchentlich.

Bis 2007 war Kingfisher – einst die zweitgrößte Airline Indiens – offizieller Partner des Formel-1-Teams Panasonic Toyota. Seit der Saison 2008 war Kingfisher dann Sponsor des Force India Formula One Teams, an dem Vijay Mallya ebenfalls beteiligt ist. Eigentlich war sogar ein Beitritt zur Luftfahrtallianz Oneworld geplant.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats