Jetzt oft unnötig

Frankreich erleichtert EU-Meldepflicht deutlich

Für klassische Geschäftsreisen ohne Vertragsunterzeichnungen entfällt die EU-Meldepflicht künftig auch für Franrkeich.
Paris Tourist Office /Marc Bertrand
Für klassische Geschäftsreisen ohne Vertragsunterzeichnungen entfällt die EU-Meldepflicht künftig auch für Franrkeich.

Für klassische Geschäftsreisen hat sich die bürokratische EU-Meldepflicht damit weitgehend erledigt. Anders sieht es aus, wenn Leistungen gegen Bezahlung erbracht werden.

Frankreich hat nun offiziell die Meldepflicht von Mitarbeitereinsätzen den Anforderungen der anderen EU- und EFTA-Mitgliedstaaten angepasst. Wirklich meldepflichtig sind somit nur noch produktive und wertschöpfende Tätigkeiten im Sinne einer Dienstleistungserbringung. Das teilt die Visumagentur Visumpoint mit.

Der EU-Definition zufolge sind Dienstleistungen im Sinne dieses Vertrages nur solche Leistungen, die in der Regel gegen Entgelt erbracht werden, soweit sie nicht den Vorschriften über den freien Waren, und Kapitalverkehr und über die Freizügigkeit der Personen unterliegen. Als Dienstleistungen legt der Vertrag vor allem gewerbliche Tätigkeiten, kaufmännische Tätigkeiten, handwerkliche und freiberufliche Tätigkeiten fest.

Konkret bedeutet die Erleichterung, dass Geschäftsreisen etwa zu Messen oder Besprechungen nicht mehr meldepflichtig sind. Dies gilt jedoch nicht für Vertragsunterzeichnungen. (OG)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats