Grüne Dienstfahrten

Lufthansa-Mitarbeiter reisen CO2-neutral

Wenn Lufthansa-Mitarbeiter auf Dienstreisen gehen, werden die dabei entstandenen CO2-Emissionen in Zukunft kompensiert.
DLH/Jens Goerlich
Wenn Lufthansa-Mitarbeiter auf Dienstreisen gehen, werden die dabei entstandenen CO2-Emissionen in Zukunft kompensiert.

Die Lufthansa Group baut ihr Umwelt-Engagement aus: So schickt der Aviation-Konzern seine Mitarbeiter in Zukunft CO2-neutral auf Geschäftsreisen.

Lufthansa (LH) wird dafür den auf den Dienstreisen der Mitarbeiter entstandenen Ausstoß von umweltschädlichem Kohlendioxid (CO2) durch entsprechende Ausgleichszahlungen kompensieren. Dafür arbeitet Lufthansa mit der Schweizer Klimaschutzstiftung Myclimate zusammen. Die LH-Gelder fließen in zertifizierte Klimaschutzprojekte der Umweltagentur. Die Kompensationszahlungen gelten dabei für alle Dienstreisen von LH-Mitarbeitern rückwirkend zum 1. Januar 2019. Bei dem Konzern rechnet man mit Kosten für die CO2-Kompensation von zunächst etwa 1,5 Mio. Euro im Jahr.

Die Option der CO2-Kompensation für Fluggäste besteht bei den Network Airlines der LH-Gruppe schon seit vielen Jahren. Künftig können Kunden ihren Flug noch einfacher kompensieren, indem das Angebot direkt in die Buchungsmasken integriert wird.

Die Lufthansa Group wird außerdem bis 2030 in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz am Boden auf einen CO2-neutralen Betrieb umstellen. Hierzu gehört die Umstellung der Fahrzeuge auf einen elektrischen oder anderen emissionsfreien Antrieb und der Bezug von 100 Prozent Ökostrom zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Auch für alle Gebäude der Lufthansa Group soll dann ausschließlich Ökostrom bezogen werden – zumindest wo dies möglich ist.


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats