Finnische Gelassenheit

Das glücklichste Land der Welt gibt Glücks-Tipps für die Corona-Zeit

Natur pur: die finnische Schärenregion.
Getty Images
Natur pur: die finnische Schärenregion.

Finnland wurde im "World Happiness Report" der UNO zum dritten Mal in Folge zum Sieger erklärt – zum glücklichsten Land der Welt. Zudem gewann die finnische Hauptstadt Helsinki in der neuen Kategorie „Glücklichste Stadt der Welt".

Was ist es, das die Finnen so glücklich und zufrieden macht? Eines der Geheimnisse ist die Natur. Finnen lieben es, ihre Gummistiefel anzuziehen, in den Wald zu gehen und dort zu entspannen. Was einfach ist: 70 Prozent des Landes sind bewaldet.

Aber auch Reisende lieben die frische, reine Luft Finnlands, die Ruhe und Gelassenheit. Doch an einen Selbsttest ist für Nicht-Finnen zur Zeit nicht zu denken. Immerhin geben die Finnen einige Tipps, wie man auch in Corona-Zeiten etwas Zufriedenheit und Gelassenheit gewinnen kann.


Tipp 1: Den Tag mit einer kalten Dusche beginnen
In Finnland springt man in einen eiskalten See oder das Meer. Das Geheimnis liegt in dem Gefühl, das durch den Körper strömt, wenn man aus dem kalten Wasser steigt und das Blut durch die Adern rauscht, um den Körper wieder aufzuwärmen. Das löst echte Glücksgefühle aus. Nachmachtipp für zu Hause: Einfach die Dusche auf eiskalt drehen. Erfrischender kann ein Morgen nicht starten. Wer dann noch heiße und kalte Wechselduschen macht, bekommt sogar eine Art Sauna-Gefühl und eine noch bessere Blutzirkulation.

Tipp 2: Den Sinn des Lebens beim Lesen erkennen
Finnen lieben Bücher. Es gibt etliche Bibliotheken im Land. Die 5,5 Millionen Einwohner leihen sich jährlich fast 68 Millionen Bücher aus. Finnlands bekannteste literarische Charaktere sind die Mumins. Die weißen, Nilpferd-artigen Figuren sind unglaublich beliebt. Hierzulande sind sie auch auf Deutsch zu bekommen. Aber auch jedes andere Buch ist sicher wesentlich entspannender, als in diesen Zeiten ständig durch die sozialen Medien zu surfen.

Tipp 3: Durch den Wald spazieren – vom Sofa aus
Ein Waldspaziergang ist die einfachste Stresstherapie – das ist wissenschaftlich bewiesen: Schon nach 15 Minuten im Wald hat man sich so entspannt, dass sich der Herzschlag signifikant verlangsamt. Solange man aber nicht selbst durch den Wald spazieren darf, kann man sich einfach auf dem Sofa ausstrecken, die Augen schließen und sich auf eine Klangreise durch die finnischen Wälder begeben. Die Soundkulissen aus Lappland sind zu hören auf:
www.lapland.fi/visit/sound-of-lapland/scapes/

Tipp 4: Die Welt mit einer Zimtschnecke leckerer machen
Wörtlich übersetzt sind „Korvapuusti“ gemeine Ohrfeigen. Eigentlich sind damit aber ganz köstliche Zimtschnecken gemeint, die in Finnland mit einer Prise Kardamom verfeinert werden. Die Finnen lieben Kaffee und trinken übrigens weltweit auch am meisten – rund zehn Kilo pro Person und Jahr. Und ein paar „Korvapuusti“ gehören obligatorisch immer dazu. So sehr, dass es für die Kombination Kaffee-Korvapuusti sogar ein eigenes Wort gibt: Pullakahvit, „Brötchenkaffee“. Das Rezept zum Selberbacken:
https://www.youtube.com/watch?v=8ynuFYeEJMc

Tipp 5: Kunstgenuss – ganz virtuell
Mit dem Betrachten von Kunst beruhigen die Finnen ihre Seele und gehen auf geistige Wanderschaft zu stressfreien, tröstenden Orten. Glücklicherweise kann man eine Reise in finnische Museen auch vom heimischen Sofa aus unternehmen. Zahlreiche finnische Museen sind virtuell zu besuchen. Zum Beispiel:
https://cumulus.rovaniemi.fi/rovtaide/
https://artsandculture.google.com/partner/ateneum-art-museum
https://www.taiko.art/


stats