Erstmals seit Januar

Lufthansa fliegt wieder nach China

Erstmals seit Ende Januar nimmt LH wieder Linienflüge nach Schanghai vor.
Thinkstock
Erstmals seit Ende Januar nimmt LH wieder Linienflüge nach Schanghai vor.

Wer als Deutscher in das Land einreisen will, benötigt jedoch eine Sondergenehmigung des Regimes. Visa gelten derzeit nicht. Außerdem sind mehrere Wochen Quarantäne Pflicht.

Nach der Zwangspause wegen des Coronavirus-Ausbruchs nimmt der Lufthansa-Konzern wieder Linienflüge nach China vor. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, soll es ab Mittwoch (24. Juni) jeweils einmal pro Woche eine Verbindung von Frankfurt nach Schanghai geben. Freitags geht es zurück nach Frankfurt. Laut Lufthansa sind es die ersten regulären Flüge der Gruppe nach China seit Ende Januar.

"Die Flüge zwischen Shanghai und Frankfurt sind hoffentlich nur die ersten von weiteren Lufthansa-Gruppe-Verbindungen in den kommenden Wochen und Monaten zwischen China und Deutschland, Österreich und der Schweiz", sagte China-Vertriebschef Veli Polat.

Für Ausländer ist es allerdings schwierig, nach China einzureisen. Wegen des Coronavirus-Ausbruchs hat die Volksrepublik Visa und Aufenthaltsgenehmigungen ausgesetzt. Einreisen sind nur mit Sondergenehmigungen möglich.  

Zudem sind die Einreiseprozeduren sehr komplex. Neben Corona-Tests vor Abreise und nach Ankunft gehört eine Quarantäne dazu, die je nach Region mehrere Wochen dauern kann. So ist beispielsweise nach einer 14-tägigen Quarantäne in einem vom Staat ausgewählten Zentralhotel eine weitere Quarantäne am endgültigen Zielort des Reisenden erforderlich. Zurück in Deutschland, müssen die Reisenden erneut zwei Wochen in Isolation.

Außerdem gilt für die China-Flüge – wie für alle Strecken der Lufthansa – die Pflicht, während der gesamten Reise die Mund-Nasen-Bedeckung an Bord zu tragen.

Wie berichtet nimmt zudem die deutsche Außenhandelskammer (AHK) ab 1. Juli erneut mehrere Charterflüge nach China vor. Geplant sind drei Flüge bis zum 15. Juli.


stats