Einreise

China verschärft Visumbedingungen massiv

Es wird noch komplizierter, eine Einreisegenehmigung für China zu bekommen.
Thinkstock
Es wird noch komplizierter, eine Einreisegenehmigung für China zu bekommen.

Das kommunistische Land verschärft seine Visumbedingungen für EU-Bürger massiv. So gilt vom 10. Mai 2019 an nur noch der online ausgefüllte Antrag. Dessen Fragen sind deutlich persönlicher und detaillierter. Angaben werden etwa zu nächsten Verwandten, Kindern, zum eigenen Bildungsweg und zu allen bisherigen Arbeitgebern samt Telefonnummern der Vorgesetzten verlangt. Auch müssen alle im Besitz befindlichen Visa für andere Länder aufgelistet werden.

Als problematischer sieht der Deutsche Reiseverband DRV allerdings die angedachte Erfassung von Fingerabdrücken teilweise lange vor Beginn der Reise. "Diese erscheint uns als Hürde, die potentielle Urlauber abschrecken könnte", heißt es in einer Reaktion des Verbands gegenüber fvw und BizTravel. "Und es ist eine Gefahr, die auch die Reiseveranstalter geäußert haben."

Der DRV stehe in engem Austausch mit dem Auswärtigen Amt, dem Bundeswirtschaftsministerium und mit der chinesischen Botschaft. Ziel der Gespräche sei es, Kosten und Aufwand für Urlauber und Geschäftsreisende möglichst überschaubar zu halten. Die Steigerung der Besucherzahl liege im beiderseitigen Interesse.

Die von China geplante massive Verschärfung der Einreisebestimmungen interpretiert der DRV dabei auch als Reaktion auf entsprechende Visumbedingungen der EU für chinesische Staatsbürger.

Diese würden bereits seit mehreren Jahren gelten, teilte der Verband mit. Auch nach Auskunft von Visumdienstleistern wie Visumpoint müssen Chinesen für die Beantragung von Schengen-Visa  persönlich zur deutschen Annahmestelle, um dort biometrische Daten abzugeben.

Im vergangenen Jahr haben 655.000 Deutsche China besucht. Dem fvw Destination Ranking zufolge legten die Urlauberzahlen in den vorigen Jahren immer stärker zu: 2016 um 0,2 Prozent, 2017 um 1,7 Prozent und 2018 sogar um 3,1 Prozent.

Eine harte Umstellung wäre die persönliche Abgabe von Fingerabdrücken in den Konsulaten auch für Geschäftsreisende. China ist das Land, für das deutsche Firmen die mit großem Abstand meisten Visa beantragen.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Gerd
    Erstellt 30. April 2019 21:45 | Permanent-Link

    Wo ist China ? Muss ich dahin reisen?

  2. Pferd
    Erstellt 30. April 2019 23:58 | Permanent-Link

    Musste nich'! Liegt weit außerhalb deines Horizonts...

  3. Jessica
    Erstellt 2. Mai 2019 12:37 | Permanent-Link

    Wer will denn schon das totalitäre Land besuchen? Smog, vergiftete Nahrungsmittel und allgegenwärtige Überwachung, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Facebook und Google Nutzung ist in China nicht möglich!

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats