CWT-Studie

Auf Geschäftsreise überwiegt das Positive

Wer beruflich unterwegs sein darf, schätzt dies sehr – weit mehr als die Tätigkeit am Arbeitsplatz und sogar mehr als in der eigenen Freizeit.

Für Beschäftigte, die reisen, überwiegt auf Geschäftsreisende das Positive das Negative am Arbeitsplatz. Das sagen 92 Prozent der vom Geschäftsreiseanbieter CWT Befragten. Sogar der Freizeit ziehen 82 Prozent das berufliche Unterwegssein vor. Am enthusiastischsten sind Reisende aus Amerika mit 94 respektive 86 Prozent, dann folgen Reisende aus dem asiatisch-pazifischen Raum mit 93 und 84 Prozent. Bei den europäischen Geschäftsreisenden ergeben sich Werte von "nur" 89 und 77 Prozent.

"Zu den aufregendsten Aspekten, die mit Geschäftsreisen verknüpft werden, gehört es, neue Länder zu entdecken, jemanden zum ersten Mal von Angesicht zu Angesicht zu treffen und das Sprechen mit Leuten, die helfen können, die eigene Karriere und das eigene Geschäft zu fördern", sagt Niklas Andréen, EVP und CTEO  bei CWT. "Es ist daher wichtig, dass wir den wahren Wert erkennen, den Reisende in ihren Reisen finden, und dass wir feststellen, was den größten Nutzen bietet, wenn man unterwegs ist.”

Die Studie zeigt auch, dass für Reisende weltweit Vertrauensbildung (38%), das bessere Kennenlernen anderer Menschen (32%) und Effizienzsteigerung (31%) zu den Top-3-Vorteilen beim persönlichen Kennenlernen gehören.

Für europäische Geschäftsreisende hat das Kennenlernen von anderen Menschen die größte Bedeutung (37%), 36 Prozent der Amerikaner stufen dies als wichtig ein. Bei den Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen Raum liegt die Quote bei 25 Prozent. Europäer bewerten auch die Effizienzsteigerungen durch das Treffen von Angesicht zu Angesicht am stärksten (34%), bei den Reisenden aus Asien-Pazifik beträgt der Wert 31 Prozent, bei den Amerikanern 29 Prozent.

Trends bei Bleisure

Eine weitere Vergünstigung bei Geschäftsreisen ist die Möglichkeit der Verlängerung um ein paar Urlaubstage. Im Durchschnitt haben die Befragten ihre Reise in den vergangenen zwölf Monaten 2,4-mal verlängert. Hier liegen die Amerikaner mit 2,7 an der Spitze, die Europäer mit 2,4 genau im Durchschnitt und die Reisenden aus Asien-Pazifik mit 2,3 knapp darunter. Durchschnittlich wurden die Geschäftsreisen weltweit um 4,3 Tage verlängert.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass die Unternehmen die Bleisure-Reisen am stärksten unterstützen, wenn die Angestellten ihre persönlichen Ausgaben selbst übernehmen (76%), besonders im asiatisch-pazifischen Raum (79%) und dann in Amerika (77%). Unternehmen in Europa liegen hier mit 70 Prozent zurück.

Kommentare

Ihre E-Mail wird weder veröffentlicht noch weitergegeben. Notwendige Felder haben einen *

Spielregeln

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats